Ein defekter Rettungshubschrauber hat am Sonntagabend (29. Mai 2022) eine Autobahnauffahrt zur A9 stundenlang blockiert. Ein Notarzt war mit dem Hubschrauber gelandet, weil sich kurz zuvor ein Unfall kurz vor der Autobahnauffahrt Münchberg-Süd ereignet hatte.

Ein 34-Jähriger war von Münchberg kommend auf die Linksabbiegerspur gewechselt, um auf die A9 in Richtung Berlin zu fahren. Dabei übersah er jedoch ein Auto im Gegenverkehr, woraufhin es zum Zusammenstoß kam.

Nach Unfall auf A9: Rettungshubschrauber kann nicht abheben

Der Unfallverursacher und seine Beifahrerin sowie die Fahrerin des zweiten Wagens wurden bei dem Unfall verletzt. Ein hinzugerufener Notarzt wurde mit einem Helikopter zur Unfallstelle geflogen. Aufgrund eines technischen Defekts blockierte dieser allerdings für etwa zwei Stunden die Zufahrt zur A9.

Die drei Verletzten wurden schließlich mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Sie seien bei dem Unfall weniger schwer verletzt worden als zunächst vermutet. Der Hubschrauber, der ein Problem am Rotor hatte, konnte schließlich repariert werden und hob am Sonntagabend wieder ab.

Die Polizeiinspektion Münchberg wurde beim Einsatz von der Freiwilligen Feuerwehr Münchberg unterstützt. Diese übernahm die Absicherung der Unfallstelle sowie die Verkehrslenkung. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 50.000 Euro.

Am Sonntagnachmittag hatte sich auf der A9 bereits ein schwerer Unfall ereignet, bei dem 17 Menschen verletzt wurden.

red/dpa

Vorschaubild: © Spidi1981/Adobe Stock (Symbolfoto)