Das Tierheim in Zell wurde eigentlich schon eröffnet. Eigentlich: Denn Tiere gibt es dort noch nicht. Die Eröffnung vom November galt der Fertigstellung des Hauses, wie Karin Kraus die Zweite Vorsitzende der Tierschutzinitiative Haßberge erklärt.

Es gibt ein großes Problem, das dem Einzug der Tiere im Weg steht: Der Zaun kann nicht fertig gestellt werden. Das regnerische Wetter hat den Boden sehr aufgeweicht. Die Drainage arbeitet laut Kraus nicht richtig, so dass es aktuell nicht möglich ist, den Zaun zu errichten. Und ohne Zaun ist es rechtlich nicht möglich, Tiere in dem Tierheim unterzubringen.

Wann der Zaun genau fertig sein wird, ist unklar. Diese Ungewissheit, wann man genau eröffnen könne, ist laut Kraus nicht einfach und bringe weitere Probleme mit sich.

Im Inneren schaut es leer aus. Möbel fehlen, Räume für die Tiere müssen noch mit Kratzbäumen, Hütten und Schlafplätzen belebt werden. Auch die Wände benötigen noch eine spezielle, abwaschbare Farbe, da Tiere nicht sonderlich auf den Erhalt der weißen Wandfarbe achten.

Wie es aktuell im Inneren aussieht, welche Veranstaltungsideen schon im Hinterkopf sind und welche Probleme die Ungewissheit mit sich bringt? Lesen sie hier auf inFranken.dePLUS.