Dem Auslegungsbeschluss zur 4. Änderung des Flächennutzungsplans in Steinsfeld stimmte der Gemeinderat Wonfurt in seiner Sitzung am Dienstag zu. Hierbei geht es um die Ausweisung eines rund 3400 Hektar großen Gebietes mit den Gebietszuordnungen als Gewerbegebiet westlich der Kreisstraße HAS 29, Gewerbegebiet östlich der Kreisstraße HAS 29 und Mischgebiet nördlich der Staatsstraße 2275 im südlichen Ortsbereich von Steinsfeld.

Flächennutzungsplan geändert

Die Gemeinde Wonfurt erfüllt mit dieser Änderung des Flächennutzungsplans ihre Aufgabe aus dem Bereich der gewerblichen Wirtschaft, indem sie mit der Ausweisung zusätzlicher Gewerbegebietsflächen und Mischgebietsflächen die Ansiedlung von Gewerbebetrieben ermöglicht. Bürgermeister Holger Baunacher (CSU) informierte auch über die anstehenden Brückensanierungen.

Der Bauausschuss hat hat hierfür fünf Brückenbauwerke ausgewählt, die sich in einem desolaten Zustand befinden und aufgrund von Erschließungsfunktionen für den Verkehr wichtig sind. Als wichtigstes Projekt bezeichnete Baunacher die Brücke an der Straße nach Horhausen, kurz hinter der Kläranlage.

Leitplanken fehlen

Dort fehlen unter anderem Sicherheitseinrichtungen wie zum Beispiel Leitplanken. Deshalb ist in diesem Bereich schon seit geraumer Zeit die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 50 Stundenkilometer reduziert. Nach ersten Schätzungen kostet ein Neubau rund 250 000 Euro. Eine Sanierung des Bauwerks ist nicht möglich. Weitere Beratungen werden folgen.

Als Zeichen der Solidarität in der Coronakrise schlug Gemeinderätin Almut Jaehrling vor, die Erhöhung des Sitzungsgeldes einem sozialen Zweck zukommen zu lassen. Alle Gemeinderatskollegen waren damit einverstanden, ab sofort 5 Euro je Person und Sitzung zusammen zu legen, und am Jahresende einer gemeinnützigen Institution im Gemeindegebiet zukommen zu lassen. Bürgermeister Baunacher versprach seinerseits diesen Betrag aus eigener Tasche großzügig aufzurunden.