Ihren Bandnamen "Ramsch und Rosen" haben sich Julia Lacherstorfer und Simon Zöchbauer von einem Wiener Altwarenladen "ausgeborgt". Nicht nur, weil den beiden österreichischen Musikern das Geschäft gut gefällt; er steht auch symbolisch für ihre Musik. "In dem Laden gibt es viele Dinge, die auf den ersten Blick alt und verstaubt wirken. Aber wenn man sie von der Staubschicht befreit, befindet sich darunter etwas sehr Schönes", erzählt Julia Lacherstorfer. Ähnlich gehen sie und Simon Zöchbauer mit der Musik um: Sie interpretieren alte Volkslieder auf ihre Art. Am Sonntagabend trat das Duo im Schüttbau in Rügheim auf.


In neuer Formation

Vorsitzende Barbara Goschenhofer vom Verein "Kultur", der nicht nur in dem Hofheimer Stadtteil Rügheim für kulturellen Schwung sorgt, kündigte die Musiker an mit der Bemerkung, Julia Lacherstorfer habe das Publikum in Rügheim