Günter Mendel ärgert sich riesig über den jüngsten Schwenk von Horst Seehofer (CSU) in Sachen Energiewende. "Damit wäre die Windkraft in Bayern tot. Im Landkreis Haßberge könnte dann keine Windkraftanlage mehr gebaut werden", schimpft der Geschäftsführer der Gesellschaft zur Umsetzung erneuerbarer Technologieprojekte (GUT) Haßberge. Sollte die sogenannte 10h-Regelung von der Staatsregierung umgesetzt werden, sei es nahezu unmöglich, neue Windkraftanlagen zu bauen. Es gebe nicht viele, ausreichend große und freie Fläche außerhalb von Natur- und Landschaftsschutzgebieten, sagt Mendel.

Hintergrund: Ministerpräsident Seehofer hat nach Bürgerprotesten den Ausbau der Windkraft in Bayern gebremst. Der Abstand von Windrädern zu Wohngebäuden soll neu geregelt werden.