Jetzt wird es doch eine runde Sache. Finden zumindest die Bauarbeiter vor Ort. Auch wenn's kein Kreisel wird, die Sicherheit am Heubacher Kreuz der B 279 wird wesentlich verbessert. Derzeit verlegen die Mitarbeiter einer Baufirma aus dem Bereich Hammelburg die Leerrohre für die Ampeln, die künftig den Verkehr auf der Bundesstraße sowie den einmündenden Kreisstraßen von Heubach und Ebern her regeln. "Am 2. Dezember sollen die Ampeln stehen", verriet ein Beschäftigter des Bautrupps am neuralgischen Verkehrsknotenpunkt. Die Fundamente für die Ampeln sind schon gegossen, die Leerrohre verlegt.

Das Verkabeln und das Verlegen der Induktionsspulen, die "spüren" sollen, wo der Verkehr fließt und dadurch die Ampelsteuerung beeinflussen, übernimmt eine Spezialfirma.

"Das wird eine der modernsten Ampelanlagen in ganz Bayern", hat Bürgermeister Jürgen Hennemann (SPD) von einem Besprechungstermin im Innenministerium in München Ende Juli mitgenommen, als er die Kreisel-Idee zu den Akten legte.

Fuß- und Radweg zur B 279

Mit dem Aufstellen der Ampeln einher geht der Bau eines Rad- und Gehweges von der Gastwirtschaft Hauck zur Bundesstraße, die über das Tiefbauamt des Landkreises finanziert wird.

Die Baukosten betragen für den Bund rund 130 000 Euro für die Maßnahme an der Bundesstraße sowie für den Landkreis Haßberge für 120 Meter Geh- und Radweg etwa 70 000 Euro.

Daran arbeitet die Hammelburger Baufirma derzeit mit schwerem Gerät und vier Mann, die dabei mit einem Problem zu kämpfen haben: An die Straßensperrungen und Geschwindigkeitsbegrenzungen halten sich viele Autofahrer so gar nicht.

Mitten durch die Baustelle

"Die fahren so, wie sie es seit Jahrzehnten gemacht haben, ob da Warnbaken und Bagger rumstehen oder nicht. Die kennen die Schilder einfach nicht", weiß ein Bauarbeiter aus Erfahrung. Und schiebt nach: "Hoffentlich akzeptieren sie dann die Ampel, wenn die mal in Betrieb ist."

Die Schleichwege während der Bauphase indes haben auch viele Schlaumeier längst ausgekundschaftet: Der Friedhofsweg in Heubach und die Gemeindeverbindungsstraße von Ebern an der Hetschingsmühle vorbei nach Lind.