Haßfurt Die Initiative "Code your Life" möchte Schüler frühzeitig an das Thema Informatik heranführen. Am Montag stattete die Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Dorothee Bär (CSU) der Haßfurter Grundschule einen Besuch ab, um der Schulleitung das Starterpaket zu überreichen. Neben einem Tablet-Computer enthält es den Bausatz für einen Roboter, den die Kinder mit einer einfachen Programmiersprache steuern sollen.

Wenn es nach Dorothee Bär geht, sollte eine Gesellschaft auf keinen Fall riskieren, "die digitale Revolution zu verschlafen". Was die Technologie angeht, sei Deutschland durchaus gut aufgestellt, so die Bundestagsabgeordnete. In der Bildung hingegen sehe es weniger positiv aus.
Ein Grund dafür sei, dass es in einem Staat wie Deutschland, wo Bildung Ländersache ist, kein einheitliches System gebe.


Der Lehrer entscheidet

Doch ein viel entscheidenderer Faktor seien die Lehrer selbst. "Die Bildung steht und fällt mit dem Engagement der einzelnen Lehrkräfte", sagte sie. So sei es von Schule zu Schule unterschiedlich, ob die von ihr unterstützte Initiative "Code your Life" auf fruchtbaren Boden fällt. "Es gibt eben in jedem Job Leute, die Dienst nach Vorschrift machen und Leute, die mehr machen, als sie müssten."

Rektorin Gisela Schott versicherte, dass die Haßfurter Schule den Weg ins digitale Zeitalter nicht verschlafen habe. "Wir haben Beamer in allen Klassenräumen", sagt sie. Auch viele Computer stehen zur Verfügung, um die Schüler frühzeitig an die Technik heranzuführen, die frühere Generationen noch nicht kannten. "Und diese Sachen werden auch genutzt", betont die Schulleiterin. Es sei also nichts angeschafft worden, um dann lediglich in der Ecke herumzustehen.

Einige Bundestagsabgeordnete verschiedener Parteien übernahmen als prominente Unterstützer jeweils die Patenschaft für eine Schule, die mit dem Starterpaket ausgerüstet wird. Eine davon ist Dorothee Bär, die aus ihrer eigene Schulzeit von Lehrern berichtete, die auch in ihren letzten Dienstjahren noch die 40 Jahre alten Folien und Arbeitsblätter verwendeten, die sie am Anfang ihres Berufslebens gestaltet hatten:. "Das ist heute einfach nicht mehr zeitgemäß.".


Einstieg in die Informatik

Laut Bär soll bei der Initiative "Code your Life" nicht nur der Umgang mit Computern, sondern auch die Programmierung der Rechner eine Rolle spielen. Die Schüler bekommen also bereits in der Grundschule die Grundkenntnisse der Informatik vermittelt.

Die Initiative geht vom "21st Century Competence Center (21CCC)" im Förderverein Jugend und Sozialarbeit aus. Diesen hat der Konzern Microsoft ins Leben gerufen, um mit entsprechenden Projekten die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen zu steigern. Neben der Ausstattung mit einem Tablet und einem Roboter erhält die Schule eine kostenlose Schulung. In der Arbeit mit den Schülern kommt die erziehungsorientierte Programmiersprache Logo zum Einsatz.

Eine Bitte hatte Dorothee Bär an die Schulleitung: "In einem halben bis dreiviertel Jahr hätte ich gerne eine Rückmeldung, wie es läuft."