Der Landkreis Haßberge startet mit verschärften Corona-Regeln in die Adventszeit, denn der November-Lockdown "light" hat nicht die erhoffte Entspannung bei den Covid 19-Fällen gebracht. Im Gegenteil: Lag der sogenannte Sieben-Tage-Inzidenzwert zum Monatsbeginn noch bei 92, also unterhalb der sogenannten "dunkelroten" Stufe, so liegt er laut Mitteilung des Landratsamts Haßberge von Sonntag (29.11.2020) aktuell knapp über 260 - weit im tiefroten Bereich also und meilenweit entfernt von dem erhofften Wert von 50, den die Regierung mit den bislang gültigen Corona-Regeln erreichen wollte. Ab Dienstag greifen verschärfte Regeln, die vor allem die Schulen betreffen werden.

Aber auch die Polizei wird genau hinschauen, wenn es um die Einhaltung der Corona-Regeln geht und die Kontrollen forcieren, wie aus einer Pressemitteilung der Polizei in Haßfurt hervorgeht. "Die Verantwortlichen von Bund und Ländern appellieren in den Medien einerseits für verantwortungsvolles Verhalten eines jeden Einzelnen, andererseits sollen die Bestimmungen der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung von der örtlichen Polizei konsequent überwacht werden", argumentieren die Beamten.

Verschärfte Corona-Maßnahmen: Polizei Haßfurt greift durch

Wie konsequent sie dabei vorgehen, hat sich am Wochenende gezeigt, unter anderem bei zwei Vorfällen am Samstagabend. Gegen 20.30 Uhr wurden Beamte der Inspektion Haßfurt bei einer Streifenfahrt auf ein Lagerfeuer in Ebelsbach aufmerksam. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass sich um dieses Feuer mehrere Personen aus mindestens vier Hausständen versammelt hatten. Die Polizisten machten dem gemütlichen Beisammensein ein ungemütliches Ende. Nur wird eine Reihe von Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz an das Landratsamt Haßberge weitergeleitet.

Mit ähnlichem Ergebnis endete eine Verkehrskontrolle am Samstag gegen 2.30 Uhr in Haßfurt. Dort stoppten die Beamten einen Personenwagen, der mit vier jungen Männern besetzt war. Der 21-jährige Fahrer hatte sich mit drei Kumpels im Alter zwischen 18 und 24 Jahren getroffen und wollte sie gerade heimfahren. Da die Fahrgemeinschaft aus vier verschiedenen Haushalten stammten, wird jeder einen Bußgeldbescheid vom Landratsamt bekommen.

Das Gesundheitsamt Haßberge hat über das Wochenende 70 weitere Neuinfektionen verzeichnet. Damit erhöht sich die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis auf 1073 (Stand: 29.11.2020, 12 Uhr). 634 Bürger sind inzwischen wieder genesen. Demnach sind aktuell 422 Personen mit dem Virus infiziert; 25 von ihnen werden stationär im Krankenhaus behandelt, davon sieben auf der Intensivstation.

Ab Dezember Wechselunterricht für Schüler im Landkreis

In häuslicher Isolation befinden sich 1348 Personen. Die sogenannte Sieben-Tagesinzidenz liegt laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit aktuell (Stand: 28.11.2020) bei 260,71.

Wegen dieses hohen Werts greifen ab Dienstag, 1. Dezember, weitergehende Maßnahmen: Bis zu den Weihnachtsferien gehen die Schulen ab den 8. Klassen in den Wechselunterricht - teils in der Schule, teils im "Homeoffice". Kleinere Klassen mit einer geringen Anzahl an Schülern, die die Einhaltung der AHA+L Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmasken + Lüften) in den vorhandenen Räumen gewährleisten können, werden weiterhin gemeinsam unterrichtet. Ausgenommen sind Abschlussklassen und Förderschulen. Die Eltern werden direkt von den Schulen informiert.

Außerdem sollen zur Aufdeckung von Infektionsketten in den Schulen verstärkt Tests eingesetzt werden. Für die Reihentestung an Schulen wird laut Landratsamt Anfang dieser Woche eine mobile Teststrecke der Regierung von Unterfranken in Ebern eingerichtet. Wie es heißt, habe sich die dezentrale Teststrategie bewährt; die mobilen Stationen seien eine wichtige Unterstützung der Testzentren bei den Kreisverwaltungsbehörden zur Bewältigung größerer Ausbruch-Geschehen.

Bürgertelefon und Testzentrum Wonfurt

Fragen rund um das Corona-Virus im Landkreis Haßberge beantworten die Mitarbeiter des Bürgertelefons. Sie sind von Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr sowie am Freitag von 9 bis 12.30 Uhr unter 09521/27-600 erreichbar. Empfohlen wird auch die Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung (montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 15 Uhr) unter 089/122220. Die Servicestelle beantwortet Fragen auch per E-Mail direkt@bayern.de.

Viele Fragen lassen sich im Internet klären, etwa auf der Seite des Bayerischen Gesundheitsministeriums oder auch die FAQs der Staatsregierung. Informationen rund um das Corona-Geschehen gibt es außerdem unter: www.wirtschaftsraum-hassberge.de und www.hassberge.de; hier ist auch der aktuelle Bußgeldkatalog eingestellt.

Wer sich in Wonfurt testen lassen möchte, muss sich über das Kontaktformular des Landkreises anmelden. Wer keinen Internetzugang hat, kann telefonisch einen Termin vereinbaren (09521/27-720; Montag bis Freitag 9 bis 13 Uhr). Versichertenkarte, Personalausweis und Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen und dazu die von der Behörde übermittelte Terminbestätigung (ausgedruckt oder digital).