Jetzt ist es amtlich: Am Donnerstagabend entschied der Stadtrat Ebern, das Bürgerbegehren gegen das geplante Hochregallager der Firma Uniwell in Eyrichshof zuzulassen.

733 gültige Stimmen gibt es, 603 wären nötig gewesen, erfuhr der Stadtrat jetzt. Somit ist das Bürgerbegehren zulässig und erfolgreich, es kommt zum Bürgerentscheid. Als Termin für die Abstimmung wurde Sonntag, 1. März 2020 festgesetzt.

Das Gremium hält gleichwohl an seinen Entscheidungen fest. Uniwell plant im Gewerbegebiet des Eberner Stadtteils ein Hochregallager von 227 Metern Länge und 21 Metern Höhe, weitaus mehr als bislang im Bebauungsplan vorgegeben. Wegen der Dimensionen und des zu erwartenden Zuwachses an Lieferverkehr hatte sich eine Bürgerinitiative entwickelt, deren angestrebtes erstes Bürgerbegehren formal und wegen inhaltlicher Mängel nicht zugelassen wurde.

Im zweiten Anlauf ist jetzt ihr Versuch gelungen, einen Bürgerentscheid gegen das Projekt herbeizuführen. Bürgermeister Jürgen Hennemann hatte für die Stadt immer betont, sich an die rechtlichen Vorgaben zu halten.

Der Stadtrat steht weitgehend geschlossen hinter dem Projekt, das Arbeitsplätze und Gewerbesteuereinnahmen sichern soll. Seit Wochen und Monaten wird das Thema auf der Straße, bei Zusammenkünften in sozialen Medien und Leserbriefen heftig diskutiert. Allein 98 Seiten an Einwendungen und Stellungnahmen musste der Bauausschuss in sechs Stunden jüngst abarbeiten, denn die Verwaltung ist bemüht, die Bauleitplanung zügig voranzubringen.