Eine durchwegs positive Zwischenbilanz zog Anita Amend beim zweiten "Mitarbeitertreffen" des Bürgernetzwerks "Bürger helfen Bürgern" in Oberaurach. Seit knapp zwei Jahren gibt es die Bürgerdienste, und die Bereitschaft von Frauen und Männern, sich ehrenamtlich für hilfsbedürftige Mitbürger zu engagieren, ist groß. Schon 60 Frauen und Männer arbeiten als Ehrenamtliche in dem Netzwerk mit. Dieser Einsatz hat auch einen integrativen Effekt unter den Helfern.

Rosemarie Weigel beispielsweise ist erst vor wenigen Wochen nach Trossenfurt gezogen. Ihr leichter Dialekt verrät auch woher - aus Sonneberg in Thüringen. Von dort bringt sie jede Menge Erfahrung und Engagement in der Generationenarbeit mit. Die gelernte Krankenschwester war dort in der Seniorenarbeit und in einem großen Mehrgenerationenhaus erheblich engagiert.

Barbara Wurm arbeitet ebenfalls mit viel Einsatz mit.