Ihren 90. Geburtstag feierte am Donnerstag Auguste (Gusti) Sleuc in Königsberg. Auguste Sleuc ist eine echte Königsbergerin. Hier erblickte sie am 20. Juli 1927 als Tochter von Ferdinand und Gertrud Beyersdorfer das Licht der Welt.

Schon bald, im Alter von fünf Jahren, verlor sie ihre Mutter. Von 1933 bis 1941 besuchte sie die Schule in Königsberg, anschließend für ein Jahr die Hauswirtschaftsschule in Neuendettelsau. Von 1942 bis 1945 absolvierte Auguste Beyersdorfer, so hieß sie damals noch, eine Ausbildung als Modistin (Hutmacherin) in Bad Kissingen, was heute noch augenscheinlich ist. Denn auch im hohen Alter ist Gusti stets adrett und modisch gekleidet.


Berufliche Stationen

In Bad Kissingen arbeitete sie dann vier Jahre im Büro bei SKF. Dann erledigte sie bis 1952 bei der Stadt Königsberg Kulturarbeiten und war danach drei Jahre bei der Strickwarenfirma Günther in Königsberg angestellt. In dieser Zeit lernte sie ihren späteren Ehemann Friedrich Sleuc aus Klagenfurt in Österreich durch Bekannte und einen häufigen Briefwechsel kennen. Am Heilig Abend 1953 wurde in Königsberg geheiratet. Zwei Kinder, Tochter Jutta und Sohn Winfried, gingen aus der Ehe hervor. Später ist Enkel Marco dazu gekommen. Seit drei Jahren hat sich die Familie zusätzlich um Urenkelin Lara vergrößert.


Kinder stehen ihr zur Seite

Ehemann Friedrich verstarb im Januar 1999. Seitdem lebt sie allein in ihrer Wohnung und versorgt sich selbst. Sie wird aber von ihren beiden Kindern bei Einkäufen und Arztbesuchen und anderen Angelegenheiten betreut, da der Kreislauf nicht immer mitspielt, das Augenlicht etwas nachgelassen hat und ihr das Laufen manchmal nicht leicht fällt.

Noch heute hört sie gerne klassische Musik und singt, wenn es ihre Gesundheit zulässt, im ökumenischen Kirchenchor Königsberg mit. Dem gehört sie seit 1987 an. Was Gusti Sleuc noch besonders auszeichnet, ist ihre große Tierliebe. Besonders das Wohlergehen ihrer Katze liegt ihr am Herzen.

Viele Bekannte und Königsberger Bürger wünschten Gusti Sleuc zu ihrem besonderen Geburtstag alles Gute.


Gratulation in Gedichtform

Besondere Gratulanten an diesem Tag waren auch stellvertretender Landrat Michael Ziegler und Bürgermeister Claus Bittenbrünn. Für Pfarrer Peter Hohlweg überbrachte Lisbeth Baier die Glückwünsche der evangelischen Kirchengemeinde in Gedichtform.