Nach stolzen 20 Jahren Altardienst verabschiedete die Kirchengemeinde Oberschleichach Ministrantin Claudia Karg in den "Ruhestand". Pfarrer Bernhard Öchsner würdigte diesen besonders langen Einsatz auch im Namen der Diözese. Die Gemeinde spendete beim Gottesdienst am zweiten Weihnachtsfeiertag dankbar Beifall.
Claudia Karg nahm ihren Ministrantendienst immer ebenso zuverlässig wahr wie ihre Arbeit in den Werkstätten der Lebenshilfe. Unentschuldigt fehlte sie nie - auch nicht am Sonntag nach dem Faschingsball.
In die Ministrantenarbeit hineingewachsen ist sie als Grundschülerin durch die Pastoralreferenten-Familie Gömmel, die damals im Pfarrhaus lebte und eine gleichaltrige Tochter hatte.


Ausbildung nach Erstkommunion

"Die Claudia war fast mehr im Pfarrhaus als daheim", erinnerte sich ihre Mutter am Sonntag. Und so war es auch gar keine Frage, dass Claudia Karg direkt nach ihrer Erstkommunion 1997 auch die Ausbildung zur Ministrantin durchlief.
"Begriffe wie Inklusion waren damals gar nicht geläufig - die Claudia war einfach dabei", freut sich Adelheid Karg im Rückblick über diese beispielhafte Integration ihrer Tochter in der Pfarrei St. Laurentius.
Claudia bewährte sich als zuverlässig und sehr gelassen. Mehr als 20 Pfarrer, Pfarrvikare, Diakone und Pastoralreferenten unterstützte sie in diesen zwei Jahrzehnten bei den Gottesdiensten in der Pfarrkirche St. Laurentius.
Ganz kleine Ministranten kamen dazu, viele der Buben wuchsen ihr über den Kopf und nahmen wieder Abschied. Claudia Karg aber war 20 Jahre lang die Konstante der Ministrantengruppe. Sie strahlte Ruhe aus bei den besonderen Gottesdiensten zu Ostern und Weihnachten, oder bei der ersten Beerdigung, die andere "Minis" etwas nervös machte. Jeder Pfarrer hat so seine Eigenheiten - Claudia kennt sie alle.


Auch künftig zur Verfügung

Pfarrer Bernhard Öchsner dankte herzlich für diesen langen Dienst und freute sich über die Zusage von Claudia Karg, an hohen Feiertagen auch künftig zur Verfügung zu stehen, wenn "Not am Mann ist".