Die Zeit der Notlösungen ist vorbei, an der Albrecht-Dürer-Mittelschule in Haßfurt konnte jetzt eine zweite Schulküche in Betrieb genommen werden. Sie wurde nötig, weil der Zulauf in das berufsorientierte Fach "Soziales" stark zugenommen hat, wie Schulleiter Matthias Weinberger erklärte. Er dankte dem Zweckverband Schulzentrum für diese Investition von 38 738 Euro.
"Ernährung und Gestaltung", früher "Hauswirtschaft", gehört zum Fach "Soziales", das für alle Siebtklässler in der Mittelschule verpflichtend ist, für die achten bis zehnten Klassen Wahl-Pflichtfach mit Prüfung. Wie eine Projektprüfung aussehen kann, das erlebten die Gäste der offiziellen Übergabe: "Wir haben heute 15 Gäste, bereitet einen Imbiss zu und gestaltet das Buffet", so könnten die Fachlehrerinnen Hedwig Richter und Susanne Lang die Aufgabe beschreiben.


Quiches und Suppe

Die Mittelschüler zauberten am Freitag Mini-Quiches, eine herbstliche Kartoffelsuppe mit Toppings und eine Marzipantorte - "alles selbstgemacht", erzählte Sebastian Lutsch nicht ohne Stolz. Er und Julia Köhler repräsentierten nicht nur ihre M10, sondern alle Schüler, die sich über die neue Küche ebenso freuen wie die Lehrkräfte.
Matthias Weinberger dankte Bürgermeister Günther Werner und dem Geschäftsführer des Zweckverbandes Schulzentrum für diese Investition, die die Zeit der "Notküche" beendete. Im ehemaligen Handarbeitsraum befindet sich jetzt eine helle Küche mit drei Kochzeilen und farblichen Akzenten.


Unterricht ganz anders

"Es eröffnen sich neue Welten", freute sich Weinberger: kleinere Gruppen und neue Möglichkeiten der Unterrichtsplanung. Begonnen hatte die Planung der Küche noch mit Rektorin Susanne Vodde, die zur Eröffnung als Vertreterin des Schulamtes kam.
Horst Hofmann freute sich als Vorsitzender des Zweckverbandes darüber, dass sich "die Hauswirtschaft hier so entwickelt hat. Hier gelingt es, Schüler mit den unterschiedlichsten Talenten zu integrieren". Bürgermeister Günther Werner stimmte dem zu; Susanne Vodde zeigte sich stolz, dass "die Kulinarik dieser Schule auch ein bisschen ausstrahlt". Unter anderem gestalten die Mittelschüler immer donnerstags das Mitarbeiter-Cafe im Landratsamt und zeigen dabei, was sie können.
Ganz abgesehen davon, dass die Qualifikationen, die die Schüler im Fachbereich Soziales erwerben, am Arbeitsmarkt sehr gefragt sind, hilft Kochen, kritischer Verbraucher zu werden - und es schweißt eine Gruppe zusammen, wenn sie kocht und das Ergebnis dann entweder gemeinsam verzehrt oder Gästen präsentiert, die zufrieden sind.
Sehr zufrieden waren auch die Gäste der Kücheneröffnung mit dem Angebotenen. Sebastian und Julia konnten viel Lob zur Weitergabe an ihre Mitschüler in Empfang nehmen.