Aufregung im Klassenzimmer der 11. Jahrgangsstufe am Gymnasium Ernestinum. Der erste Tag nach den Osterferien beginnt mit einem neuen Prozedere: Alle Schüler und Lehrer müssen sich einem Schnelltest unterziehen. Im Klartext bedeutet das: Ein Wattestäbchen muss zwischen 1,5 bis 4 Zentimeter tief in die Nase geschoben werden, um anschließend das Sekret auf eine mögliche Covid-19-Infektion zu untersuchen. In der Regel dauert es zehn bis 15 Minuten, bis das Ergebnis feststeht.

Eltern werden sofort informiert

Bei zwei Fällen wurden am Montag tatsächlich positive Abstriche gemacht. In einer Grundschule - hier sind nur die 4. Klassen im Präsenzunterricht und an einem Gymnasium in Coburg, wie Schulrat Uwe Dörfer und der Leiter des Coburger Schulamtes Norbert Anders betätigen. In beiden Fällen wurden sofort die Eltern informiert, die ihr Kind abgeholt haben und mit ihm unverzüglich zum Testzentrum gefahren sind. Ohne Anmeldung bekommen dort Schüler nach einem positiven Schnelltest einen zuverlässigen PCR-Test. Bis das Ergebnis da ist - das dauert etwa einen Tag - läuft der Unterricht für die Klasse wie gewohnt weiter. Und erst, wenn das Ergebnis erneut positiv ausfällt, entscheidet das Gesundheitsamt, ob die Klasse in Quarantäne muss.

Kaum Verweigerer

Norbert Anders ist mit dem ersten Tag sehr zufrieden. Er überzeugte sich im Ernestinum von dem reibungslosen Ablauf. "Die Schüler waren natürlich aufgeregt, aber alle haben gut mitgezogen", erzählt er. Es müsse sich alles erst ein bisschen einspielen, damit es auch schneller geht, ergänzt Schulleiter Bernd Jakob. Aber dadurch, dass derzeit nur die 11. und 12. Klassen im Unterricht sind, sei es überschaubar.

Auch Uwe Dörfer bestätigt einen reibungslosen Ablauf. Alle Schulen seien mit ausreichend Schnelltests versorgt. Es gebe nur vereinzelt Verweigerer. In diesen Fällen müssen die Kinder am Distanzunterricht teilnehmen und dürfen nicht in die Schule.

Die Schnelltestergebnisse behalten derzeit bei einem Inzidenzwert von über 100 24 Stunden Gültigkeit und müssen dann wiederholt werden. Sinkt der Coburger Wert wieder unter die 100er-Marke muss erst nach 48 Stunden erneut getestet werden, erläutert der Schulrat.