Die Freiwillige Feuerwehr Geiselwind ist am Donnerstag wegen eines Fahrzeugbrandes auf der A 3 alarmiert worden. Die Floriansjünger hatten den Brand zwar schnell unter Kontrolle, konnten aber nicht verhindern, dass das Fahrzeug völlig ausbrannte. Verletzte wurde niemand. Gegen 18.30 Uhr war ein 56-jähriger BMW-Fahrer in Richtung Nürnberg unterwegs. Kurz nach der Anschlussstelle Geiselwind zeigte ihm der Bordcomputer seines 5ers eine Motorstörung an und es roch nach verbrannten Teilen. Sofort lenkte der Mann seinen Wagen in den nächsten Parkplatz und hielt an. Kaum stand er, trat Qualm aus dem Motorraum und das Fahrzeug fing an zu brennen. Ein Verkehrsteilnehmer verständigte die Polizei. 21 Feuerwehrleute, die rasch zur Stelle waren, kümmerten sich um das brennende Fahrzeug. Der BMW-Fahrer hatte sich in Sicherheit gebracht und musste mit ansehen, wie der erst zwei Jahre alte Wagen ein Raub der Flammen wurde. Die Autobahnpolizei schätzt den Schaden auf etwa 30 000 Euro.