Geht dem Fasching in Lichtenfels endgültig die Luft aus? Nachdem die Bäcker und die Lichtenfelser Turnerschaft bereits das Handtuch geworfen haben, waren es 2016 nur noch die Aktiven des FV Mistelfeld, die an der jahrzehntelangen Faschingstradition festhielten. Doch die rund 500 zahlenden Gäste, die am Samstag zu mitternächtlicher Stunde die Stadthalle unsicher machten, sind schlichtweg zu wenig, um kostendeckend zu wirtschaften, geschweige denn einen kleinen Profit zu machen.
Die gestiegenen Auflagen, Kosten für Band und Security bergen von vornherein für jede derartige Veranstaltung ein erhebliches finanzielles Risiko für den Veranstalter. Schon im Vorjahr lief es für die Mistelfelder nicht so besonders und die Erfahrungen vom Samstag werden die Diskussion neu anheizen.
Eigentlich schade, dass ein so lustiges Kapitel wie der Fasching einen derart belastenden Hintergrund hat, zumal weit mehr als die Hälfte der Stadthallenbesucher