In diesem Jahr machten die Wetterbedingungen den Ballonteams beim 21.Raiffeisen-Ballonmeeting wieder mal einen Strich durch die Rechnung. Die Vorstände Edmund Kainer und Horst Amon konnten wieder über 2000 Besucher auf der Anhöhe zwischen Heßdorf und Hannberg begrüßen.
Dass Heißluftballons die Menschen faszinieren, belegen jedes Jahr die Besucherzahlen. "Seit 1997 hat sich dieses Meeting, unsere größte Veranstaltung, zu einem besonderen Event und einem zweiten Markenzeichen der Bank etabliert", erklärte Kainer. In diesem Jahr waren 16 Ballonteams angereist, und es blieb bis zuletzt spannend, ob die Ballons aufsteigen werden. Die Absprache erfolgt immer mit den erfahrenen Piloten Armin Busch und Manfred Mühlriegel vom Ballonsportclub Erlangen, bevor die Bekanntgabe eines Starts oder der Absage erfolgt.


Keine Langeweile

Die beiden Piloten standen vor Ort in Kontakt mit dem Wetterdienst, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Das optimale Ballonwetter stellte sich am Freitag allerdings nicht ein, der Wind beruhigte sich nicht wie gewünscht. Also blieben die Ballons am Boden, trotzdem sorgten fünf Teams für Action, reihten ihre Ballons unweit des Johannisfeuers auf und ließen sie leuchten.
Langeweile kam bei den kleinen und großen Besuchern trotzdem nicht auf, schließlich sorgten ein Hüpfburg und eine Schokokusswurfmaschine für genügend Abwechslung. Alle Hände voll zu tun hatten die Mitglieder des Stammtisches der "Nimmermüden", die zusammen mit der Eisdiele "Capri" für das leibliche Wohl sorgten.