Vier nahezu perfekte Kirchweihtage in Wolfsdorf sind vorüber. Die Ortsvereine als Veranstalter können eine positive Bilanz ziehen. Erfreulich war, dass alles friedlich und ohne Reibereien über die Bühne ging.

Bereits am Freitag hatten die Festlichkeiten im Zelt am Vereinsheim "Alte Schmiede" begonnen. Das Duo "Ali & Querchl" sorgte für Stimmung.

Am Samstag hatten die Veranstalter das Trio "Miscellaneous" engagiert, was sich als Glücksgriff erwies. Die Band sorgte für mächtig gute Laune, viele Kirchweihbesucher hielt es nicht mehr auf den Bänken.

Der Sonntag startete mit einem Gottesdienst an der Marienkapelle. Pfarrer Georg Birkel zelebrierte die Messe, die von der "Nothelferkapelle" untermalt wurde. Die Gabenbereitung begleiteten Pastoralreferentin Susanne Lindner und Peter Ehrhardt gekonnt mit Gesang und Orgelspiel.

Während des Frühschoppens mit der "Nothelferkapelle" fand die mit Spannung erwartete Bekanntgabe der Kirchweihkönigin und des -königs statt. Michael Zipfel und Thomas Hümmer von der Soldatenkameradschaft gaben die Ergebnisse bekannt. Die "Krone" bei den Damen holte sich Kathrin Heublein mit einem 58,9-Teiler. Dahinter folgten Petra Müller und Tanja Heller.

Bei den Männern war Michael Zipfel mit einem 31,3-Teiler nicht zu schlagen. Zweiter wurde Reinhold Held (66,6), gefolgt von Michael Heublein (69,7).

Das Königspaar durfte Ketten aus Goldtalern und Verzehrgutscheine entgegennehmen.

Am Nachmittag kamen vor allem die kleinen Festbesucher auf ihre Kosten. Neben dem Seifenkisten-Rennen mit sieben Fahrzeugen stand eine Hüpfburg bereit. Zudem konnten sich die Kinder mit den Geräten des "Spielmobils" austoben oder sich von den Betreuerinnen schminken lassen.

Das Duo "Teddys" sorgte am Abend mit vielen Evergreens im Gepäck für beste Unterhaltung.

Ein neuer Programmpunkt am Montag war ein "Menschenkicker-Turnier"auf dem Sportplatz. Dabei zeigten die Akteure vollen Körpereinsatz und kämpften um jeden Ball. Nicht nur die Spieler, auch die Zuschauer hatten ihren Spaß.

Als Hahnenschlag-Gewinner grüßt wie im Vorjahr Michael Peschel aus Grundfeld.

Er benötigte nur zwei Versuche, um die im Boden vergrabene Tonflasche mit dem Dreschflegel zu zertrümmern, und durfte stolz den lebenden Gockelhahn nach Hause tragen.

Der Abend klang mit Musik des Alleinunterhalters Udo Müller aus. Dabei herrschte nochmals ausgelassene Stimmung - es wurde geschunkelt, getanzt und gefeiert. thü