Zehn Jugendliche aus der Pfarrei Wallenfels, der Kuratie Neuengrün und Schnappenhammer erhielten am Tag ihrer Firmung in der Stadtpfarrkirche St. Thomas in Wallenfels die Gnaden und die Fülle des Heiligen Geistes. Zu Beginn des festlichen Gottesdienstes hatte Pater Jan Poja Weihbischof Herwig Gössl, die Firmlinge und ihre Familien und Paten sowie Bürgermeister Jens Korn, Kirchenpflegerin Isabella Leipold und Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Jan Regel begrüßt und bemerkt, dass der Weihbischof bereits zum vierten Mal in Wallenfels zur Firmung da ist.

Seit Wochen und Monaten hatten sich die zehn jungen Christen zusammen mit Pastoralreferent Harald Ulbrich darauf vorbereitet, die Kraft des Heiligen Geistes im Sakrament der Firmung zu empfangen. Zusammen mit Pater Jan Poja und Pastoralreferent Harald Ulbrich zelebrierte der Weihbischof den Firmgottesdienst.

In seiner Predigt ging Weihbischof Gössl auf die Bedeutung der Firmung, das Empfangen des Heiligen Geistes ein. Die "Wirkung" sei nicht zu unterschätzen, denn sie könne die Sichtweise auf das Leben und auf sich selbst verändern. Die Sehnsüchte der Menschen nach Hilfe würden oftmals auf nicht real existierende Superhelden projiziert. Doch durch die Kraft des Heiligen Geistes kann jeder zu solchen "Superhelden" werden. "Wenn wir immer auf Christus schauen, dann wirkt sein Geist in uns", sagte der Weihbischof. Der Heilige Geist helfe dabei, das Böse durch das Gute zu besiegen, und mache alle, die sich darauf einlassen, zu echten Christen. Am Ende des feierlichen Firmgottesdienstes dankte Bürgermeister Jens Korn Weihbischof Gössl mit einem kleinen Geschenk in Form einer Flasche Flößerschnaps.

Die Firmlinge in der Stadtpfarrkirche waren aus Wallenfels: Bastian Buckreus, Leonie Fischer, Kilian Maier, Ben Müller, Jana Müller, Leonie Schlee, Fin Stöcker und Lara Welscher; aus Neuengrün: Sebastian Schmidt; aus Schnappenhammer: Bastian Schmidt. red