Neues Wohnbauland soll es im Adelsdorfer Ortsteil Wiesendorf geben. Nach Darstellung des planenden Architekten Matthias Rühl aus Neustadt können in Wiesendorf etwa 20 Wohneinheiten durch Bebauung mit Einzel- und Doppelhäusern sowie eventuell einem Mehrfamilienhaus entstehen.
Wie von der Verwaltung in der jüngsten Gemeinderatssitzung mitgeteilt wurde, betreibt der Wiesendorfer Eigentümer des Grundstücks mit der Flurnummer 5 künftig keine Landwirtschaft mehr. Deshalb würde er sein insgesamt 7591 Quadratmeter großes Grundstück in Ortsrandlage von Wiesendorf - oder zumindest eine Teilfläche davon - gerne in Wohnbauland umwandeln. "Wollen wir das überhaupt?", fragte Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) in die Runde. Gleichzeitig erinnerte er aber daran, dass sich die Gemeinde in der Siedlungspolitik "nicht nur auf den Hauptort konzentrieren will".
Fischkal ging es "grundsätzlich" um die Entscheidung, ob die Ausweisung von Wohnbauflächen in Wiesendorf von den Gemeinderäten gewünscht wird. Für den Fall, dass ein Bauleitverfahren gestartet werden soll, lagen den Räten zwei Bebauungsvarianten zur Auswahl vor. Sie entschieden sich nach einiger Diskussion einstimmig für die "gefälligere" Ausführung mit einer Verschwenkung des Fuß- und Radweges. Die Kosten des Verfahrens, vom Eigentümer zu tragen, sollen in einem städtebaulichen Vertrag geregelt werden. "Eine charmante Lösung", fand Fraktionssprecher Günter Münch (FW). Zum einen, weil auf die Gemeinde keine Kosten zukämen, zum anderen, weil er in den Wohnbauflächen eine gelungene Ortsabrundung sehe. Der Beschluss wurde einstimmig gefasst. Der Architekt kann nun die Feinplanung in Angriff nehmen.