Veronika Schadeck

Man stelle sich einen Beschäftigten in einer Firma vor. Das Betriebsklima ist gut, der Arbeitsplatz sicher. Vorgesetzte und Kollegen sind toll. Man arbeitet genau so viel wie seine Kollegen - aber man verdient ein Drittel weniger. Willkommen im 21. Jahrhundert.
Das war eines der Themen, die am Samstag bei der Diskussionsrunde "Schöne neue Welt - Arbeiten 4.0" in der Synagoge aufgegriffen wurde. Eingeladen hatten die KAB und die Gewerkschaft Verdi.
Am Podium saßen die stellvertretende Ortsvorsitzende des DGB-Kreisverbands Kronach, Ingrid Heinsich, die Personalrätin beim Jobcenter Kronach, Doris Glück, die KAB-Vorsitzende Maria Gerstner, Gleichstellungsbeauftragte Claudia Merkel, Zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann und Elisabeth Hofmann von den Grünen.