Es sind schon beeindruckende Zahlen: An die 250 Mitwirkende aus sieben Faschingsvereinen und vier unorganisierte Tanzgruppen aus Ober- und Mittelfranken zeigten beim 16. Gaudi-Treffen der Damen- und Männerballette im Pottensteiner Bürgerhaus bis weit nach Mitternacht 18 lustige, bunte, phantasievolle und akrobatische Showtänze.

Die witzigen Moderatoren des langen Faschingsabends, Uwe Wiegärtner und Franziska Dahl, hatten mit "Stimmung, Spaß und guter Laune" zu Beginn der bunten, schwungvollen Shows nicht zu viel versprochen. "Es geht nicht darum, die Besten zu küren, sondern darum Spaß zu haben", so Wiegärtner.

Bereits seit langem waren die etwa 200 Sitzplätze im Bürgerhaus ausverkauft. Als humorvolle Juroren fungierten die Faschingsprinzenpaare aus Pegnitz, Hollfeld und Kühlenfels, die zu jeder Tanzgruppe einen lustigen Kommentar abgaben.

Den Auftakt des närrischen Tanzabends machten die Schlossgazellen des Männerballetts und das Damenballett des gastgebenden Faschingskomitees der Soldatenkameradschaft Kühlenfels-Waidach. Während die, als Katzen verkleideten Herren mit ihrem Tanz "Alles für die Katz" über die Bühne wirbelten, präsentierten die Damen eine schwungvolle CHoreographie unter dem Titel "Ausgeknockt".

"Die Tribute von Panem" hieß die fantasievolle Vorstellung der "Flotten Feger" von den Bayreuther Hexen. Urkomisch danach die kräftigen Männer der "Wikinger" aus Bad Berneck, die den Saal zum kochen brachten. Die "Happy Dancers" von Schwarz-Weiß Bayreuth erinnerten mit ihrem "Maskenball" an die aufwändigen Kostümen beim Karneval in Venedig. Wildes Leben pur versprühten die Sweat Devils aus Plankenfels.

"Typisch Mann - typisch Frau" hieß es bei den Herren des Männerballetts aus Hollfeld und die Maxi Dancers aus Kühlenfels fütterten das Publikum mit Lollis, passend zum Song "Lollipop". "Born to be alive" hieß der Tanz des Hummeltaler Männerballetts und für die Damen aus Hollfeld war es der "ganz normale Wahnsinn", bei dem aber dann alles gut war.

Erstmals dabei waren die "wilden Antikörper" aus dem mittelfränkischen Oberasbach, die auf der Bühne schuhplattelten, Bier zapften und einen Kerwasbaum mit Kranz aufstellten. "Party on ice" hieß der Tanz der Damen aus Bad Berneck, die als Eskimos, Pinguine und Eisbären über die Bühne wirbelten bis die "Hopfentropfen" von Schwarz-Weiß Bayreuth an die Fernsehshow "Herzblatt" erinnerten.

Danach erlebten die Veitsbronner Freibeuterinnen eine verrückte Nacht im Museum. Die Männer von "Glückauf Pegnitz" präsentierten sich als "Queen" und die Bayreuther Hexen wähnten sich im Rauschzustand, während die "Ranz`n Danz'n" des Kulmbacher Männerballetts zeigten wie es im Kloster zugeht. Die Damen von "Glückauf Pegnitz" präsentierten sich ganz in rosa als "Flamingos - Pretty in pink".