Werner Maier begann 1970 seine Lehre bei Seniorchef Georg Föckersperger zum Landmaschinenmechaniker - die Firma hat er seitdem nie gewechselt. Mit etwas Stolz erinnert er sich zurück, dass er damals Teile des allerersten Kabelpfluges geschweißt hat, die durch Föckersperger selbst entwickelt und gefertigt wurden. "Es war immer spannend. Es gab immer was Neues", sagt Maier. Mittlerweile arbeitet das Familienunternehmen weltweit. Der Seniorchef sagt rückblickend, dass der Jubilar und er selbst immer mit Begeisterung miteinander gearbeitet hätten.

"Bekanntlich ist der Erfolg eines Unternehmens in starkem Maße ein Verdienst der langjährigen Mitarbeiter", sagt Firmenchef Frank Föckersperger. "Dieses Jahr haben wir ein besonderes und seltenes Jubiläum, denn unser Mitarbeiter Werner Maier feiert seine 50-jährige Betriebszugehörigkeit."

Wie Frank Föckersperger erzählt, sei der Jubilar ein Mann für Spezialeinsätze gewesen: Von Anfang an sei er auf den Baustellen tätig gewesen. Er habe als Außendienstmitarbeiter für die Intrac-Hoflader gearbeitet, zeitweise Bürotätigkeiten übernommen und sei immer tatkräftig bei Messeauftritten vertreten gewesen, um Kundenkontakte herzustellen und zu vertiefen. Seine zahlreichen Auslandseinsätze hätten ihn unter anderem nach Schottland und Wales, Kasachstan, China, Ungarn, Polen und in die Niederlande geführt.

"Großer Beitrag zum Erfolg"

"Mit unermüdlichem Eifer und stets positiver Einstellung zur Arbeit leistete er einen großen Beitrag zu unserem Erfolg", lobte Föckersperger seinen langjährigen Mitarbeiter.

Seit dem Jahr 2019 genießt Werner Maier seine wohlverdiente Rente, unterstützt jedoch weiterhin zeitweise die Firma. Der Chef hofft, dass Maier auf diese Weise der Firma "hoffentlich noch lange erhalten bleibt".

Firmenchef Frank Föckersperger bedankte sich persönlich mit herzlichen Worten für Werner Maiers Einsatz, seine Ideen und seine Treue zum Unternehmen. Geschäftsleitung und Belegschaft wünschten Werner Maier weiterhin viel Gesundheit und Schaffensfreude. Sae