Bei einem Besuch im Bayerischen Brauereimuseum im Kulmbacher Mönchshof tauchte der Wirsberger Sternekoch Alexander Herrmann in die Geschichte der Brau- und Bierkultur ein und packte beim Bierbrauen tatkräftig mit an.

"Ich bin begeistert, der heutige Brautag hat mir riesig Spaß gemacht und war zudem sehr lehrreich für mich", erklärte Herrmann. Mit Sebastian Hacker, Diplom-Braumeister der gläsernen Museumsbrauerei schuf er ein besonderes Hellbier: ein "Grand Condé" nach dem Bayerischen Reinheitsgebot.

Das "Grand Condé" kann als Diamant unter den besonderen Bieren der Genussregion Oberfranken bezeichnet werden. Handgefertigt strahlt es wie sein Namensgeber in herbstlichem, nussfarbenem Rosa. Nach malzbetontem Antrunk umspielen feine Aromen von Brombeeren, Waldbeeren und einem Hauch an Kastanie und Dörrobst geschmeidig den Gaumen.

Die feine und doch betonte Hopfennote entwickelt sich langsam und bietet so den Raum, um mit dem "Grand Condé" immer wieder neue Geschmacks- und Genusserlebnisse zu erfahren.

Wer dieses Bier verkosten möchte, kann dies in den Restaurants "Fränkness" und "Imperial Alexander Herrmann" in Nürnberg tun. red