Der Abbau der Arbeitslosigkeit setzte sich auch im Juni im Bezirk der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg fort. Dabei ist die Entwicklung in Stadt und Landkreis Coburg etwas unterschiedlich.

Aus dem aktuellen Arbeitsmarktbericht geht hervor, dass die Zahl der Arbeitslosen in der Stadt Coburg im Juni erneut um 35 Personen (-2,7 Prozent) abnahm. Ende des ersten Halbjahres waren 1247 Menschen arbeitslos gemeldet. In den vergangenen zwölf Monaten verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 210 Frauen und Männer beziehungsweise 14,4 Prozent. 64 Berufstätige mussten sich arbeitslos melden, 24,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Einen neuen Arbeitsplatz fanden 90 Menschen, 8,4 Prozent mehr als 2020. Die Arbeitslosenquote nahm seit Mai um 0,2 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent ab. Der Vorjahreswert lag mit 6,3 Prozent deutlich höher.

Im Juni meldeten die Arbeitgeber aus der Stadt Coburg dem Arbeitgeberservice 237 sozialversicherungspflichtige Stellen. Im Vorjahresvergleich entspricht dies einem Plus um 45,4 Prozent oder 74 Stellenangeboten.

Im Landkreis Coburg stagnierte die Zahl der Arbeitslosen im vergangenen Monat (+2 Personen) bei insgesamt 1769. Im Vorjahresvergleich hat sie jedoch um 11,8 Prozent beziehungsweise 237 Menschen abgenommen. Die Zahl der Zugänge aus Erwerbstätigkeit liegt mit 156 Personen um 4,7 Prozent leicht über dem Vorjahreswert. 162 Frauen und Männer fanden einen neuen Arbeitsplatz, 18,2 Prozent mehr als 2020. Die Arbeitslosenquote liegt mit 3,5 Prozent auf dem Vormonatsniveau (Vorjahr 4,0 Prozent). Der Arbeitgeberservice konnte in diesem Monat 211 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsangebote aus dem Landkreis Coburg entgegennehmen, 89 mehr (+73,0 Prozent) als im Vorjahr. red