Das Sommerfest der Sportschützen Ditterswind fand eine erfreuliche Resonanz bei der Bevölkerung. Eine kaum zu überblickende Anzahl an Pokalen überreichte Schützenmeister Rainer Schmidt mit Sportleiter Erich Schwab und Bürgermeister Wolfram Thein den erfolgreichen Schützen.
Nachdem auch in diesem Jahr die "Original Preppachtaler" wieder für die nötige Auftaktstimmung gesorgt hatten, hieß der Schützenmeister die Gäste willkommen. Ein besonderes Lob hatte er für alle Hobbyschützen übrig, die beim Bürgerschießen ihr Glück versucht und somit zu einer erneuten Steigerung der Teilnehmerzahl beigetragen hatten.


Erfolgreiche Jugend

Sportleiter Erich Schwab berichtete von den erfolgreichen Ergebnissen der Jugendschützen: Julia Alber erzielte bei der Gaumeisterschaft in der Jugend-Klasse den ersten Platz und war zudem mit einem vierten Platz in der Bezirksmeisterschaft erfolgreich. Dank der erreichten Ringezahl ist sie im kommenden Monat erstmalig bei der bayerischen Meisterschaft dabei.


Ergebnisse des Bürgerschießens

Beim Schießen "Glück" - das heißt: je näher an der Mitte, desto besser - landete Alexander Kulke mit einem 37,4-Teiler auf dem ersten Platz. Er darf nun ein Jahr lang den Wanderpokal sein Eigen nennen. Dahinter folgten Harald Schneider (78,4-Teiler) und Dominic Striffler (85,0) sowie Nicolas Ebert (85,4), die Vorjahressiegerin Anna Thein (92,8), Fabian Schneider (104,5), Jannik Gollhardt (105,6), Waldi Butterhof (106,6) und Christian Kess (113,7).
Beim "Jugendschießen" landeten auf den vorderen Plätzen Anna Thein (90 Ringe), Katharina Ebert (89), Cheyenne Prediger (86), Jannik Gollhardt, Verena Beck und Dominik Kulke gleichauf mit jeweils 80 Ringen.
Beim Damenwettkampf zählten Gerti Teufel (85 Ringe), Bea Hofmann (83) und Eva Teufel (82) zu den erfolgreichsten Schützinnen, gefolgt von Brigitte Lüdecke (81) und Susanne Gollhardt (80) sowie Marianne Klein, Katharina Langguth, Heidi Müller-Gärtner, Janina Brückner, Manuela Klebrig und Susanne Eckl mit je 79 Ringen.
Alexander Kulke und Manuel Merkle mit 87 Ringen sowie Andreas Hofmann mit 85 Ringen führten die "Herrenriege" an. Die weiteren Plätze belegten mit genau 84 Ringen Markus Fleischmann, Jens Schüll, Rupert Fichtner und Andreas Manzke. Jeweils 82 Ringe schossen Reinhold Klein, Dominic Striffler, Jörgen Hellmuth, Nikolai Klebrig, Harald Schneider und Alexander Fichtner.
Die einzelnen Gruppen, die zum Mannschaftsschießen angetreten waren, hatten sich zum Teil recht eigenwillige Namen gegeben, so zum Beispiel "Süße Früchtchen mit Schuss", "Montagsturner" oder "Sonntagsschützen". Sinnigerweise landete die Gruppe mit dem Namen "Die Letzten" auch prompt auf dem 25. Platz.


Naturfreunde ganz vorne

An der Spitze standen die Naturfreunde mit 249 Ringen. Knapp dahinter lagen die "Ditterswinder Dorfmädels" mit 246 und "Bänkla 1" mit 244 Ringen. "Die Theins" erzielten den vierten Platz (242). Es folgten SV Gemeinfeld (238), CSU 1 (237), SV Gemeinfeld 2 (232), die Vorjahressieger "Fehler 404 Gruppe nicht gefunden" (230) und "Die Gruppenführer" (229). Alle Mannschaften auf den ersten neun Plätzen erhielten eine Brotzeit, die umso größer ausfiel, je besser das Ergebnis war.


Spende übergeben

Ein weiterer Höhepunkt war die Übergabe eines Schecks von 60 Euro an die evangelische Kindertagesstätte Maroldsweisach. Deren Leiterin, Elisabeth Endreß, sowie ihre Kolleginnen Jutta Goldschmidt, Claudia Jakob und Karin Bachmann-Köhler nahmen die Spende dankbar entgegen. Das Geld stammte aus der so genannten Cool-Water-Challenge-Aktion, die in den vergangenen Wochen und Monaten nicht nur beim Ditterswinder Schützenverein für ungewöhnliche Aufmerksamkeit sorgte.
Nachdem die Sportschützen Ditterswind auf nunmehr bereits sieben äußerst vielversprechende Bürgerschießen zurückblicken können, hoffen sie auch in den nächsten Jahren auf ebenso guten Zuspruch aus der Bevölkerung wie bisher. jf