Hauptpunkt der Beratung der Versammlung des Zweckverbands zur Wasserversorgung der Wiesentgruppe war die Gebührenkalkulation. Bereits auf der Verbandsversammlung im September wurde ausgiebig über die Gebührenkalkulation und eine mögliche Gebührenanhebung diskutiert. Jedoch wurde kein Beschluss gefasst und das Thema vertagt.
Inzwischen wurden den Verbandsräten ein Satzungsentwurf sowie eine Gebührenkalkulation für die Jahre 2016 bis 2019 übermittelt. Von der Verwaltung wurde eine Gebührenanhebung von 1,02 auf 1,25 Euro pro Kubikmeter sowie eine Anhebung der Grundgebühren von Hauswasserzählern vorgeschlagen.
Nach einer ausführlichen Beratung und unter Abwägung aller Aspekte wurde von der Verbandsversammlung vorgeschlagen, die Gebühr gemäß der Kalkulation der Kommunalberatung Dr. Schulte/Röder aus Veitshöchheim auf 1,35 Euro pro Kubikmeter zu erhöhen und die Grundgebühren der Hauswasserzähler entsprechend des Vorschlags der Verwaltung zu erhöhen.
Ferner soll im ersten Halbjahr 2017 ein Investitionsplan vorgelegt werden. Der soll die notwendigen Maßnahmen wie Digitalisierung, Steuerungstechnik und Verbesserung der Zuleitung von der Quelle beinhalten. Die Gebührenanhebung tritt zum 1. Januar 2017 in Kraft.


25 Jahre ohne Preiserhöhung

Der aktuelle Wasserpreis von netto 1,02 Euro pro Kubikmeter wurde 1991 eingeführt. Somit konnte der Zweckverband in den vergangenen 25 Jahren den Wasserbezugspreis konstant halten. Die Anhebung des Wasserbezugspreise sei jetzt nötig: Der Zweckverband zur Wasserversorgung der Wiesen tgruppe habe in den vergangenen Jahren die jährliche Unterdeckung im Wesentlichen über die Zinserträge ausgleichen können, aufgrund der anhaltend niedrigen Zinsphase sei diese Vorgehensweise künftig jedoch nicht mehr möglich.
Die aktuellen und die anstehenden Baumaßnahmen konnten beziehungsweise werden aus dem angesparten Vermögen beglichen.
Auf der Verbandsversammlung des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Wiesen tgruppe berichte Verbandsvorsitzender Hanngörg Zimmermann darüber, dass die Baumaßnahmen für den Anschluss von Tüchersfeld und der Kohlsteingruppe abgeschlossen seien.
Die Kohlsteingruppe konnte zwischenzeitlich an das Wassernetz der Wiesentgruppe angeschlossen werden. Für den Anschluss von Tüchersfeld sind die baulichen Voraussetzungen getroffen, man warte auf das Signal der Stadt Pottenstein zum Anschluss.Für das zweite Standbein - mit den Stadtwerken Ebermannstadt - laufen die Bauarbeiten termingerecht und im Dezember kann der Betrieb anlaufen. red