Geht es Ihnen auch so? Fühlen Sie sich - zumindest für eine kurze Zeit - besser, wenn Sie etwas Gutes getan haben? Muss ja nichts Großes sein.

Wer schon einmal einen aus einer Seitenstraße kommenden Autofahrer mit einer locker aus dem Ärmel geschüttelten Bitteschön-Geste großzügig in den dichten Verkehr einfädeln ließ, weiß, was ich meine. Es ist gar nicht so schwer, einmal nicht Egoist zu sein.

Nach dem Motto "Unverhofft kommt oft" kann man aber auch völlig unvermittelt in die Rolle des rettenden Engels geraten. Da kann schon ein um Millimeter verrutschter Finger auf der Telefontastatur reichen. Glauben Sie mir, ich weiß, wovon ich schreibe.

Am Dienstagabend sah ich beim Nachhausekommen, dass der Anrufbeantworter unseres Festnetzanschlusses blinkte. Jemand hatte also eine Nachricht hinterlassen. Weil der Mensch im Allgemeinen und der Journalist im Besonderen sehr neugierig ist, drückte ich die Abspultaste.

Eine ältere, mir und meiner Frau völlig unbekannte Stimme teilte mit, dass sie leider nicht an dem gebuchten Wander-Ausflug im Juni teilnehmen könne, weil sie da erst zum zweiten Mal geimpft werde. Sie bitte um Entschuldigung.

Da wir weder ein Reisebüro haben, noch für unsere Vereine Ausflüge organisieren, schauten wir uns an - und begannen laut zu lachen ...

Ich weiß nicht, was Sie in einem solchen Fall gemacht hätten, aber wir wussten Rat. Denn es war nicht der erste Anrufer, der mit uns über das Reisen plaudern wollte. Des Rätsels Lösung: In Zaubach gibt es Leos Adventure Tours, das Busunternehmen hat die Telefonnummer 09225/1884. Die 1884 haben wir auch, allerdings als Thurnauer mit der Vorwahl 09228. Knapp daneben, aber halt doch vorbei.

Die Dame war sehr dankbar, als meine Frau sie auf ihren kleinen Fehler mit großer Wirkung hinwies. Wieder jemanden glücklich gemacht.

Ach ja: Schöne Grüße nach Zaubach, wir verzichten auf Provision :-) Dietmar Hofmann