Die Neuwahlen des Vorstands und Beirates standen im Vordergrund der Hauptversammlung der Ortsgruppe Kupferberg des Frankenwald-Gesamtvereines in der Gaststätte Rita Schott. In seiner Position als Obmann wurde zweiter Bürgermeister Werner Stapf einmütig bestätigt. Als neuer zweiter Obmann erhielt Bürgermeister Alfred Kolenda das Vertrauen der versammelten 18 Mitglieder. Die Finanzen sind bei Gisa Bauer in den besten Händen und das Schriftliche erledigt Gerlinde Blinninger. Den Vereinsbeirat bilden Maria Hümmer, Renate Fischer, Anton Rief und Gerhard Schott. Wegewart bleibt Rudolf Matysiak, dem Georg Bauer zur Seite steht. Unbesetzt blieb das Amt der Wanderwartin/des Wanderwartes. Als Revisoren wurden Brigitte Stapf und Annemarie Will bestätigt.


Ehrungen werden nachgeholt

Mit der Treuenadel für 50-jährige engagierte und treue Mitgliedschaft zum Frankenwaldverein Kupferberg sollten Georg Dumler, Ludwig Steinlein und Edelbert Ströhlein ausgezeichnet werden. Alle drei konnten aber aus persönlichen oder gesundheitlichen Gründen nicht an dem Jahrestreffen teilnehmen und ihnen wird die Treuenadel bei einer anderen Gelegenheit vom Obmann Werner Stapf überreicht.


Viele Exkursionen

Die scheidende Wanderwartin Gerlinde Blinninger blickte auf zehn Exkursionen zurück, bei denen 200 Natur- und Heimatfreunde 60 Kilometer erwanderten. Die Winterwanderung führte durch die verschneite Landschaft und bei der Osterwanderung überraschte das Hasenpaar die wackeren Kupferberger Frankenwäldler. Landschaftlich sehr reizvoll war die Exkursion rund um Freienfels in der Fränkischen Schweiz. Unterwegs waren die Wanderfreunde auch im Schorgasttal sowie entlang der Schiefen Ebene von Marktschorgast nach Himmelkron.


Dank an die Warte

"Die Ortsgruppe Kupferberg des Frankenwaldvereines ist gerne in der Natur unterwegs", berichtete Obmann Werner Stapf und bedankte sich besonders bei Gerlinde Blinninger und Gisa Bauer für die Vorbereitungen und Durchführung. Ein Dankeschön richtete Stapf auch an die Wegewarte Georg Bauer und Rudolf Matysiak sowie die Stadt Kupferberg und ihren Bauhof für die Pflege und Herrichtung der Wanderwege und Pfade. Bei der Markierung und Auszeichnung ist ihnen gerne der Gebietswegewart Michael Kühnel aus Neuensorg behilflich und unterstützt die Kupferberger tatkräftig.
Viel Lob bekam "Bankwart" Gerhard Schott, der sich liebevoll um die vielen Ruhebänke in der Region um Kupferberg und ihre Instandhaltung kümmert. Mit von der Partie ist stets auch der Vereinsbeirat, wenn es was zu arbeiten gibt. Gerlinde Blinninger verlas das Protokoll des letztjährigen Jahrestreffens, das Billigung fand. Gisa Bauer bezifferte die aktuelle Mitgliederzahl der Ortsgruppe Kupferberg mit 97 Personen.
Bürgermeister Alfred Kolenda bekundete vor allem den älteren Mitgliedern des Kupferberger Frankenwaldvereines seinen Respekt, die zusammenhelfen und den Verein aufrechterhalten. Die Stadt tue gerne ihr Möglichstes, um Pfade und Wege in Ordnung zu halten. Kolenda appellierte vor allem an die jungen Mitbürgerinnen und Mitbürger mit zu wandern, um die Region, Natur und Umwelt persönlich kennenzulernen.


Sternwanderung am 10. Mai

Am 10. Mai nehmen die Kupferberger an der Frühjahrs-Sternwanderung des Frankenwald-Gesamtvereines nach Grafengehaig teil. Klaus-Peter Wulf