Ein Großaufgebot an Rettungskräften wurde am Montagnachmittag zu einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße zwischen den Knetzgauer Gemeindeteilen Eschenau und Oberschwappach alarmiert. Das Einsatzstichwort "THL 3 - Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen" ließ Schlimmes vermuten, so dass die Integrierte Leitstelle (ILS) Schweinfurt die Feuerwehren aus Oberschwappach, Unterschwappach, Knetzgau, Sand und sogar Donnersdorf aus dem Nachbarlandkreis Schweinfurt zum Unfallort schickte. Vor Ort stellte sich dann glücklicherweise heraus, dass nur ein Pkw an dem Unfall beteiligt war.

Kurz nach 17 Uhr fuhr ein 46-jähriger Mann aus dem Landkreis Haßberge mit seinem VW Passat Richtung Oberschwappach, als er aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam. Das Auto schlitterte den Straßengraben entlang, walzte die dortige Bepflanzung nieder, ehe es sich mehrmals überschlug und nach rund 70 Metern endgültig auf der Beifahrerseite liegen blieb.

Rettung durch die Scheibe

Während der Erstversorgung durch die Feuerwehr Oberschwappach brachten die Feuerwehren Knetzgau und Donnersdorf zwei Rettungssätze in Stellung und sicherten den VW gegen Umkippen. Nach der ersten Sichtung durch die Notärztin wurde entschieden, die Rettung des Mannes durch die Frontscheibe vorzunehmen. Mit einer Elektro-Säbelsäge wurde das Glas entfernt, wie der Knetzgauer Kommandant und Einsatzleiter Thomas Finger berichtete. Der Fahrer, der alleine im Auto unterwegs war, wurde schwer verletzt durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Lebensgefahr bestand jedoch nicht.

Für rund eineinhalb Stunden war die Straße durch die Feuerwehr komplett gesperrt, die außerdem den Brandschutz am Einsatzort sicherstellte. Nach Polizeiangaben beläuft sich der Sachschaden auf etwa 12 000 Euro.

Zu dem Unfall sucht die Polizei einen Zeugen. Ein unbekannter Wanderer oder Spaziergänger hatte offensichtlich den Verkehrsunfall beobachtet; er informierte eine in der Nähe wohnende Frau, die wiederum den Notruf absetzte.

Aufgrund des bis jetzt unerklärlichen Unfallhergangs und des Auffindens von Medikamenten an der Unfallstelle wurde eine Blutentnahme beim Fahrer angeordnet. Zu der Unfallursachenermittlung werden auch Zeugenhinweise erbeten, insbesondere wird der Wanderer, der den Notruf über die Anwohnerin veranlasst hat, gebeten, sich bei der Polizei in Haßfurt unter Telefon 09521/9270 zu melden.