Mächtig die Ärmel hochgekrempelt hat in den letzten Jahren der Ortssprecher des Küpser Ortsteils Burkersdorf, Volker Wündisch. Er ist nicht nur Vorsitzender der Garten- und Naturfreunde Burkersdorf, sondern auch stellvertretender Kreisvorsitzender des über 5000 Mitglieder zählenden Gartenbaukreisverbandes Kronach. Darüber hinaus fungiert er seit 2014 als Kirchenvorstand von Burkersdorf.

Kein Wunder, dass sich aufgrund seiner beachtlichen Präsenz zu seinem 75. Geburtstag zahlreiche Gratulanten im Dorfgemeinschaftshaus einfanden.

Bürgermeister Bernd Rebhan (Küps) würdigte den breitgefächerten Einsatz des Jubilars. So habe das 260 Einwohner zählende Burkersdorf ganz erheblich von Volker Wündisch profitiert. Neben der Sanierung der Marienkirche - sie verschlang 400 000 Euro - erfolge derzeit für Burkersdorf eine zusätzliche Aufwertung durch die Kleine Dorferneuerung. Stark eingebunden sei in dieses arbeitsintensive Vorhaben Ortssprecher Wündisch, der sich geradezu leidenschaftlich um Verbesserungsmaßnahmen kümmere.

Den Gartenbaukreisverband Kronach repräsentierten Kreisvorsitzender Fritz Pohl, Kreisfachberaterin Beate Singhartinger sowie der Tüschnitzer Ehrenvorsitzende Manfred Gliese. Unter der Leitung von Volker Wündisch haben die Garten- und Naturfreunde Burkersdorf eine beachtliche Aufwärtsentwicklung erfahren. Derzeit seien 80 Mitglieder mit einer Jugendgruppe von 17 Buben und Mädchen registriert. So zeichne sich der Ort durch vielfältige Aktivitäten aus. Fritz Pohl dankte ihm neben seiner tatkräftigen Unterstützung vor allem für die zeitraubende Bewertung des Kreiswettbewerbs "Mehr Ökologie im Garten".

Die stellvertretende Vorsitzende der örtlichen Hobbygärtner, Irene Münch-Vogel, lobte im Beisein zahlreicher Mitglieder die Einsatzfreude und Kreativität des Jubilars. Zum Kreis der Gratulanten zählten außerdem Landrat Klaus Löffler, die Feuerwehr Burkersdorf sowie IHK-Vizepräsident Hans Rebhan, der die Glückwünsche der CSU Küps übermittelte. In den Abendstunden erfreute das Symphonische Blasorchester Küps mit einem zünftigen Ständela.

Volker Wündisch, in Potsdam geboren, studierte in Bremen Elektrotechnik. 1971 startete er seine berufliche Laufbahn bei der Siemens-Kraftwerksunion als Jungingenieur. Bis zum Jahr 2007 war er bei Siemens im Kraftwerksbau tätig. Dabei hat er die gesamte Palette der Elektrotechnik von Kohle-, Gas- und ölgefeuerten Kraftwerken bis hin zu Kernkraftwerken projektiert und baubegleitend überwacht. gf