Wenn am Montag, 20. September, das neue Semester der VHS Coburg Stadt und Land beginnt, warten über 1250 Kurse auf Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Dabei setzen die Verantwortlichen überwiegend auf Präsenz-Kurse, für die die 3G-Regel gelten soll: Mitmachen kann, wer vollständig geimpft, genesen oder getestet ist.

"G-esundheit schützen, g-emeinsam lernen, g-egenseitig motivieren", so definiert Geschäftsführer Rainer Maier die 3G-Regel für die Volkshochschule. Wunsch und Ziel ist für ihn die stufenweise Rückkehr zum normalen Kursbetrieb mit großen Gruppen und gelebter Gemeinschaft. Das letzte Semester sei zum großen Teil geprägt von Distanzkursen gewesen, rund 150 seien angeboten worden. "Dass der neue Katalog nur 42 digitale Angebote beinhaltet, zeigt, wo Programmverantwortliche und Teilnehmer wieder hinwollen: zum Präsenzunterricht", heißt es in einer Pressemitteilung der VHS. Um ein Zeichen zu setzen, hat das VHS-Team ein Banner an der Hauswand in der Löwenstraße 16 angebracht. Genau wie der Titel des aktuellen Kataloges zeigt es vier Pfeile, die auf eine stilisierte Menschengruppe im Zentrum deuten. Die Botschaft der Volkshochschule steht darüber: Wir lieben gemeinsames Lernen.

Was die Menschen bewegt

"Was motiviert Menschen, an Verschwörungstheorien zu glauben?" Oder: "Warum steigt trotz dramatischer Umwelt- und Klimaschutzherausforderungen der Stromverbrauch weiter?" Solche und ähnliche Fragen zum menschlichen Verhalten behandelt aus psychologischer Sicht das Studium Generale ab 6. Oktober in St. Augustin. Innenstadtentwicklung, Gesellschaft und Demokratie nach Corona oder E-Mobilität sind weitere Veranstaltungen zu aktuellen Fragestellungen. Konkrete Lösungen, wie man sein eigenes Konsumverhalten ändern kann, bieten Lydia Fuchs und Bettina Lichtlein in den Do-it-Yourself-Kursen unter dem Titel "Selbstgemacht". Im Kochkurs "Lieber Topf als Tonne" geht es um die Haltbarkeit und Lagerung von Lebensmitteln und darum, wie man aus Resten noch leckere Gerichte zaubern kann.

Prominente Diskussionspartner konnte die VHS für die "Kamingespräche" im Haus am See gewinnen. Am 14. Oktober diskutieren der ehemalige Oberbürgermeister Norbert Kastner und Günter Verheugen, Vizepräsident der Europäischen Kommission a. D., die Frage "Hat das Europa von heute noch Zukunft?".

Ins Gespräch kommen kann man sich ab diesem Semester übrigens auch in Schwedisch, einer von elf Sprachen, die die Volkshochschule aktuell in unterschiedlichen Leistungsniveaus anbietet.

Das gesamte Programm steht auf der Internetseite www.vhs-coburg.de digital als Blätterkatalog zur Verfügung. Das gedruckte Exemplar erhält man wie gewohnt in der Anmeldung der Löwenstraße 12 in Coburg sowie in zahlreichen öffentlichen Einrichtungen, Läden und Geschäften in Stadt und Landkreis. Wer das persönliche Gespräch zu den Programmverantwortlichen sucht, hat am Samstagvormittag, 18. September, die Gelegenheit am Infostand am Albertsplatz. red