In einer E-Mail an die Eltern schreiben die Mitarbeiter der Kersbacher Kita, dass die Kinder ihnen fehlen. Aber sie verfallen nicht in schwermütige Verfassung, sondern haben Ideen entwickelt.

Bereits zu Anfang der Corona-Krise hatten sie Informationen zum Virus und dem Umgang damit weitergeben. Doch manchen fällt es mit der Zeit schwer, sich etwas auszudenken, um die Kinder zu beschäftigen. Das Team verschickt deshalb Ideen wie zum Beispiel Salzteigfiguren herstellen, Bilder für einen Freund malen oder Anregungen für eine Lesestunde.

"Regenbogen" mit all seinen bunten Farben ist eine Aktion, bei welchen Regenbogen gebastelt werden und dann in die Fenster gehängt werden. Beim Spaziergang, welcher für die Familien wichtig und erlaubt ist, können die Kinder dann die Regenbogen zählen und erkennen, dass andere auch daheimbleiben müssen.

Die Senioren nicht vergessen

Dass Senioren nicht vergessen werden in dieser Zeit ohne Besuch von außerhalb, will die Einrichtung zeigen. Es werden von den Kindern daheim Geschenke für die Senioren gebastelt und weitergegeben. Bereits am ersten Tag der Aktion holten die Vorschulkinder Arbeitsblätter und Webrahmen, die vor der Tür zur kontaktlosen Übergabe deponiert wurden. Die Aktion ist ein Erfolg, das zeigen die vielen positiven Rückmeldungen der Eltern, Fotos und gemalte Bilder im Briefkasten.

Wozu sonst selten Zeit ist

Mit Fotos von den Tätigkeiten, welche die Erzieherinnen der Einrichtung während dieser Zeit verrichten, werden die Eltern informiert. Das Aufräumen, wozu man sonst nur selten kommt, ist ein Teil der Arbeit.

Aber auch die pädagogische Planung für die Zeit nach der Krise nimmt einen großen Teil der Arbeit ein. Eine im Nähen versierte Kollegin näht auch Mundschutz.

Osternest vor der Haustür

Und kurz vor Ostern staunten die Kinder daheim nicht schlecht: Der Osterhase der Kita war bei ihnen vorbeigekommen. Ein lieber Gruß, ein Bild und Süßigkeiten hatte der Osterhase vorbeigebracht - die Mitarbeiterinnen hatten anscheinend einen sehr guten Draht zu ihm.