Die andauernde Corona-Pandemie hat im Amateurfußball eine verfrühte Winterpause mit dem Ausfall aller Hallenturniere erzwungen und sorgt so gerade im Jugendfußball für eine wirklich dunkle Zeit.

Und obwohl sich selbstredend auch der FC Coburg diesem heftigen Blues nicht entziehen kann, haben die Vestekicker doch mit Blick auf die vergangenen Monate und die aktuelle Lage auch Grund für ein positives Gefühl. Nicht nur, weil die engagierten Jugendtrainer ihre Spieler/innen in verschiedenen Online-Trainings fit und bei Laune halten, sondern vor allem wegen der wirklich beachtlichen Zwischenbilanz 2020/21. Die Zahlen sprechen nämlich für sich: In sechs Ligen überwintert der FCC als Tabellenführer. Besonders beeindruckend sind die Leistungen der U12, die nicht nur bereits als U13-Kreisliga-Meister feststeht (mit sieben Siege aus sieben Spielen bei 40:4 Toren), sondern zudem ohne Niederlage in der NLZ-Förderliga für Furore sorgt.

Sechs Mal Tabellenführer

Nicht zu bremsen ist die U11: Sie ist mit sechs Siegen aus sechs

Spielen und 70:4 Toren souveräner Tabellenführer in der Kreisklasse der zwei Jahre älteren Nachwuchskicker. Ebenfalls hervorzuheben ist die neu formierte U16, die trotz kurzer Vorbereitung und mit einem neuen Trainerteam an der Spitze der U17-Kreisliga steht.

Mit der U19 als verlustpunkt- und gegentorfreiem (Torverhältnis 20:0) Spitzenreiter der Bezirksoberliga, der D4-Mannschaft und der ebenfalls noch eine blütenweiße Weste aufweisenden U10 (Torverhältnis 38:0) überwintern drei weitere FCC-Teams in ihren Spielklassen verdientermaßen auf dem Platz an der Sonne. Ausgezeichnete Ergebnisse haben auch die U14 als verlustpunktfreier Tabellenzweiter der U15-Bezirksoberliga und die U13 als momentaner Vierter der Bezirksoberliga erzielt. Allein die in der Landesliga startende U17 und die in der Bayernliga spielende U15 haben ihre hervorragenden Leistungen noch nicht ausreichend in Zählbares umgemünzt.

Zurecht zieht NLZ-Leiter Matthias Christl ein zufriedenes Zwischenfazit: "Ich bin sehr stolz auf unsere Jugendlichen und das Trainerteam. Sie meistern die Anforderungen in außergewöhnlichen Zeiten mit Bravour und stehen so zusammen, dass dabei sogar tolle Erfolge rausspringen - obwohl die reinen Ergebnisse in der aktuellen Zeit sicher nicht im Vordergrund stehen. Ein großes Lob an alle unsere Nachwuchsmannschaften!" Für die zweite Saisonhälfte hoffen die NLZ-Funktionäre auf Fußball pur ohne weitere Einschränkungen ab Frühjahr, dann sollen die bereits erfolgreichen Teams nahtlos an ihre Resultate anknüpfen. "Mit Ruhe, Besonnenheit und Zuversicht - Attribute, die nicht nur für den Umgang mit der Pandemie, sondern auch für die Kompetenz des NLZ stehen - sollte dies gelingen, so dass im Sommer 2021 hoffentlich ein rundum positives Gesamtresümee gezogen werden kann", sagt Christl. hg