stephan herbert fuchs

Als Pflegehelfer genoss er das voll Vertrauen der betagten Seniorin. Doch der 20-jährige Kulmbacher nutzte dieses Vertrauen schamlos aus und bediente sich an der Geldbörse der 88-Jährigen, der er eigentlich helfen sollte. Wegen Diebstahls kam der junge Mann am Dienstag vor dem Amtsgericht mit einer Auflage von 70 Stunden gemeinnütziger und unentgeltlicher Arbeit davon. Außerdem muss er wegen einer psychischen Erkrankung eine Therapie antreten.
Der Angeklagte war als Helfer für einen Pflegedienst tätig. Im Rahmen seiner Spätschicht war er rund sechs Wochen lang bei der 88-jährigen Patientin, um der Frau bei alltäglichen persönlichen Dingen zu helfen. Aus Geldnot, wie er sagte, und im Zuge einer Kurzschlussreaktion vergriff er sich im Februar dieses Jahres an der Geldbörse der Frau.