Die befreundeten Verkehrskadetten aus Coburg und Lichtenfels, die schon seit fast zwei Jahrzehnten jeweils im August zu einem gemeinsamen Freizeitlager im Vogtländischen Langenbach zusammenkommen, bilden auch seit einigen Jahren gemeinsam ihre neuen Mitglieder aus.
14 Anwärter aus Coburg und acht aus Lichtenfels nutzten die Herbstferien, um sich im Pfadfinderheim "Sauloch" bei Rödental im Rahmen eines viertägigen Kurses von einem erfahrenen Ausbildungsteam in theoretischen Fragen und praktischen Bereichen ausbilden zu lassen. Dabei lernten sie die Grundlagen der Straßenverkehrsordnung, die richtige Zeichengebung bei Einsätzen und das richtige Verhalten bei einem Unfall kennen. Mit diesen Kenntnissen sind die neuen Mitglieder für ihre Einsätze gerüstet. Das erlangte Wissen hilft ihnen aber auch im normalen Alltag oder bei der Führerscheinprüfung. Am Ende der Ausbildung standen eine theoretische und praktische Prüfung, in der die Anwärter ihr Wissen unter Beweis stellen mussten. Zur Auflockerung hatte das Ausbildungsteam auch ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm organisiert. Höhepunkt war dabei die Halloween-Nachtwanderung, bei der die mit Fackeln ausgestatteten Jugendlichen Aufgaben lösen mussten. Das Betreuungsteam hatte auch für die Verpflegung der Jugendlichen gesorgt.
Bei einer Abschlussfeier wurden die Anwärter zu Verkehrskadetten der Kreisverkehrswachten Coburg und Lichtenfels ernannt.
Kevin Tischer, Hauptgruppenleiter der Lichtenfelser Verkehrskadetten und stellvertretender Vorsitzender der Kreisverkehrswacht, bedankte sich bei den acht Lichtenfelser Jugendlichen, die sich in ihrer Freizeit zu Verkehrskadetten ausbilden ließen. Er freute sich über die Verstärkung seines Teams, das bei der Regelung des Verkehrs bei größeren Veranstaltungen wie in der Stadthalle und bei Streckenabsicherungen von Festzügen und Sportveranstaltungen sowie beim Schulwegdienst als Schülerlotsen zu einem unentbehrlichen Helfer der Polizei geworden ist. thi