Der Obst- und Gartenbauverein Stettfeld eröffnete mit einer Obstbaum-Pflanzung seine diesjährigen Aktionen. Mit den Obstbäumen ergänzt der Verein einerseits eine bestehende Anlage, und er will dort zukünftig das An- und Aufwachsen neuer Obstbäume verfolgen. Andererseits sollen dort an den älteren Bäumen die Schnitte für die Mitglieder und interessierte Bürger vorgeführt werden. Insofern ist die Anlage, so könnte man zusammenfassen, ein Demonstrationsgarten für den Verein und seine Mitglieder.


Erweiterung ist möglich

Vorsitzende Carola Nietsch zeigte sich bei der Pflanzaktion froh darüber, dass Norbert Merklein von der "Adlerbräu Stettfeld" dazu sein Grundstück bereitgestellt habe. Es liege in der Nähe des Betriebsgeländes der Brauerei und sei eingezäunt; das sei vorteilhaft, sagte sie.
Norbert Merklein sicherte zu, dass man auf Wunsch auch die Möglichkeit zu einer Erweiterung der Pflanzungen habe. 20 Bäume stehen schon.
Die Pflanzgruppe mit Zweitem Vorsitzenden Siegfried Wilhelm sowie Werner Rümer und Jürgen Amend hob die Pflanzlöcher aus und setzte fachgerecht die jungen Bäume ein. Es waren zwei Kirschen, ein früher und ein später Pfirsich sowie zwei Zwetschgen und zwei Quitten.
Dazu kommt später noch ein Haselnuss, der derzeit "Baum des Jahres" ist. Carola Nietsch erläuterte dazu, dass die Haselnuss in Bayern zunehmend an Bedeutung gewinne. Im Raum Fürth und bei Ansbach gibt es nach ihrer Darstellung schon neue Kulturen und die Frucht werde als "Franken-Nuss" inzwischen verkauft.
Die aktuelle Pflanzung in Stettfeld, so die Vorsitzende, solle den Mitgliedern Hilfestellung geben, wenn man an den Bäumen die richtigen Schnitte und weitere Pflegemaßnahmen im Laufe des Jahres zeigen wolle.
Der Obst- und Gartenbauverein Stettfeld hat 150 Mitglieder. In den letzten Jahren war vor allem eine starke Kindergruppe aktiv. Die Buben und Mädchen sollen in der Anlage ebenfalls lernen können. Sie sollen beispielsweise die Veränderung der Obstbäume im Jahreslauf miterleben. Darüber hinaus kündigte die Vorsitzende an, dass für die Kinder eine Kürbisgesichter-Aktion und eine Erlebnisfahrt nach Handthal geplant seien.