Eine Mitarbeiterin eines Supermarktes in der Weismainer Straße beobachtete am Dienstag einen 35-Jährigen, wie dieser beim Verpacken seines Einkaufs eine Waffe in das Ablagefach der Kasse legte. Im Anschluss nahm er die Pistole wieder an sich und verließ das Geschäft. Die Kassiererin verständigte daraufhin die Polizeiinspektion Lichtenfels, von wo aus beim Amtsgericht ein Durchsuchungsbeschluss erwirkt wurde. Bei der Wohnungsdurchsuchung beim 35-jährigen Burgkunstadter stellte sich heraus, dass es sich bei der Pistole nur um eine Spielzeugwaffe gehandelt hatte.