Mit herzlichen Worten hieß 1.Vorsitzender Walter Rabe bei der Hauptversammlung des VdK Ortsverbandes Mainleus die Mitglieder und geladenen Gäste an der Spitze Marc Benker, stellvertretender Vorsitzender des VdK Kreisverbandes Kulmbach, sowie den 2. Bürgermeister des Marktes Mainleus, Robert Bosch (CSU), willkommen. In einem umfassenden Rückblick ließ Rabe noch einmal die Ereignisse des vergangenen Jahres Revue passieren. "Im vergangenen Jahr verstarben 13 Mitglieder, 45 Abgänge waren zu verzeichnen, 58 neue Mitglieder fanden den Weg zu uns, sodass unser Ortsverband mit 626 Mitgliedern nach wie vor der stärkste Ortsverband im Landkreis Kulmbach ist", konnte der Vorsitzende stolz berichten.
Betreuerin Helga Lindner berichtete von 33 Besuchen zu Geburtstagen und Jubiläen, sowie von 20 Kranken- oder Weihnachtsbesuchen, welche sie und ihr Helferteam im vergangenen Jahr für die Mitglieder an sozialer ehrenamtlicher Tätigkeit leisteten. Kassenwart Joachim Ködel berichtete von geordneten finanziellen Verhältnissen und verwies auf einen ausgeglichenen Kassenstand.
In einem fulminanten Plädoyer lobte Benker die vielen großartigen Leistungen des Verbandes nach dem Ende des 2. Weltkrieges. Dieser sei in den 90er-Jahren zum Sozialverband vor allem für Menschen mit Behinderung oder sozialen Problemen, Rentner und Alleinstehende ausgeweitet worden. Das Ehrenamt habe im täglichen Leben einen hohen Stellenwert und sei eine große Entlastung für die Kommunen. Er warb vor allem Menschen mit Behinderung nicht zu vergessen und nannte hier das Wort von der "Barrierefreiheit", was in manchen Köpfen immer noch nicht angekommen sei. Mit herzlichen Worten bedankte sich Vorsitzender Rabe bei allen Mitarbeitern und Helfern für deren Unterstützung im vergangenen Jahr und ihren ehrenamtlichen und selbstlosen Einsatz für die Menschen die auf Hilfe angewiesen sind. Karl Klippel