Bei der gut besuchten Monatsversammlung der SPD Schney lobte Bürgermeister Andreas Hügerich das Engagement und die Hilfe der Schneyer Sozialdemokraten, die gemeinsam mit dem Lichtenfelser SPD-Ortsverein einen Superkommunalwahlkampf geführt und für ihn und die SPD ein gutes Ergebnis erzielt hätten.

SPD-Kreisvorsitzender Sebastian Müller freute sich darüber, dass er und Stadtrat Arnt Uwe Schille aufgrund dieses guten Ergebnisses Einzug in den Kreistag halten konnten und nun gemeinsam mit neuen Ideen die SPD-Kreistagsfraktion unterstützen könnten.

An diesem Abend durfte Vorsitzende Elke Werner zwei Genossinnen für langjährige Treue ehren. Isolde Semmelmann war in der Zeit, als die SPD-Jusos in Schney viel bewegten, eine der Mitstreiterinnen, die sich mit viel Engagement eingebracht hat und nun für 40 Jahre Treue geehrt wurde.

Ute Hohmann wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Sie ist bereits seit 55 Jahren treues Mitglied der SPD Schney und war in dieser Zeit immer eine Bereicherung der Monatsversammlungen, sie hat sich immer aktiv eingebracht und ihre Meinung nachhaltig vertreten.

Dem Neumitglied Lucas-Andreas Werner wurde das Parteibuch übergeben; er war bereits Anfang 2020 in die Schneyer SPD eingetreten.

Anschließend erstattete Bundestagsabgeordneter Andreas Schwarz einen Bericht zur derzeitigen politischen Lage in Berlin und zur Corona-Pandemie. Abschließend gab Vorsitzende Werner bekannt, dass aufgrund der Corona-Pandemie heuer kein Generationennachmittag stattfinden werde, da sich diese Veranstaltung nicht mit den Corona-Auflagen vereinbaren lasse. Für den 150. Geburtstag des SPD-Ortsvereins Schney solle voraussichtlich am 3. oder 4. September 2021 eine Festlichkeit stattfinden. red