Karl-Heinz Hofmann Über die Inbetriebnahme des neuen Dorfbrunnens in Brauersdorf freut sich insbesondere das Bürgermeistertrio mit Bürgermeister Stefan Heinlein, Zweitem Bürgermeister Wolfgang Förtsch und Drittem Bürgermeister Klaus Dressel. Förtsch und Dressel sind seit Jahrzehnten engagierte Aktivposten der Brauersdorfer Dorfgemeinschaft. Sie blickten zurück auf die Entstehung des ersten Dorfbrunnens, der im Jahr 1971 errichtet wurde. Nach 33 Jahren wurde er im Jahr 2004 im Rahmen der Erneuerung des Ehrenmales auch gleich mit erneuert. Er wurde nur einige Meter neben dem Ehrenmal installiert.

Im Jahr 2020 war eigentlich wieder eine Erneuerung angestanden, da der Holzstamm und die beiden Füße schon recht morsch geworden waren. Glücklicherweise, sagen Förtsch und Dressel heute, kam es Ende September zu einem Unfall: Ein Postauto rammte den morschen Brunnen. Es fuhr ungebremst in die Brunnenanlage, und der altersschwache Wasserspender wurde völlig zerstört.

Auf Initiative von Bürgermeister Heinlein und Zweitem Bürgermeister Förtsch wurde ein neuer Holzbrunnen von dem passionierten Holzschnitzer Josef Bayer aus Größau gefertigt.

Bei der Neuaufstellung wirkten unter der Leitung von Drittem Bürgermeister Dressel einige Idealisten der Dorfgemeinschaft tatkräftig mit und sorgten durch ein entsprechendes Fundament für eine gute Standfestigkeit des neuen Brunnens. Ihnen und allen weiteren Helfern bei der Brunneninstallation galt der Dank von Bürgermeister Heinlein.