Es war eine etwas andere Jahresabschlussfeier mit einem nachdenklichen Gerald Weinrich. Der Vorsitzende des TSV Neudrossenfeld versuchte die globale Lage zu erklären und ging auf das Demokratieverständnis des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan und zweifelhafte Äußerungen des neuen US-Präsidenten Donald Trump ein.
"Wir befinden uns in einem Wandel, die Werte ändern sich und nicht zum Guten", sagte Weinrich. Er forderte Achtung und Respekt im Umgang miteinander - nicht nur draußen, sondern auch in den Vereinen. "Wir müssen wieder lernen, miteinander menschlich umzugehen", die Politik sende da schlechte Zeichen.
Zum Flüchtlingsproblem meinte er: "Wenn wir offen für eine Aufnahme sind, sollten die, die zu uns kommen, auch Toleranz und Anerkennung für unsere Werte aufbringen."


Turbulentes Jahr

In einem erfreulich kurzen Rückblick streifte Weinrich ein turbulentes Jahr mit dem Aufstieg der A-Junioren-Fußballer und der Volleyballerinnen in die Regionalliga Süd-Ost. "Alle Aktiven haben bei uns eine Heimat, einen Anker im Hafen, wo Achtung noch einen Namen hat, darauf achte ich", sagte er.
Wenngleich die Landesliga-Fußballer das Herzstück seien, freue er sich, dass alle Abteilungen von der Mutter-Kind-Gruppe bis zu den Senioren und der Herzsportgruppe so gut aufgestellt seien. "Und wir haben viele fleißige Helfer in unseren Reihen." Das sehe man auch an der Sportanlage, "um die uns viele beneiden".
Als sehr gelungen bezeichnete er die PR-Aktion mit Aldi, die in Sticker-Stars mündete. 377 ähnliche Konterfeis von allen aktiven Fußballern und Volleyballerinnen sind da zu sehen. Die Sammellust soll groß sein, sogar Bürgermeister Harald Hübner ist ein Fan. Hübner stellte dem TSV ein gutes Zeugnis aus: "Ein Verein, in dem jeder kommunaler Cent sinnvoll angelegt ist." Die Fußballer seien die beste Elf im ganzen Landkreis Kulmbach und mit den Volleyball-Damen die Werbeträger der Gemeinde.
Ganz im Blickfeld stand auch Fußballer Sebastian Lattermann, Vollstrecker mit Torinstinkt. Zur Winterpause der Landesliga Nord-Ost steht er mit 16 Treffern an der Spitze und will am Saisonende die Torjägerkanone holen.
In Bildern und Videos sahendie Gäste, welche Emotionen, Begeisterung und Teamwork von Januar bis Dezember oben auf dem Weinberg herrschen. Bei der Tombola gewann Bürgermeister Harald Hübner den Hauptpreis, einen Aufenthalt im Hotel Reiterhof in Wirsberg. hw