Der Kissinger Sängervereinigung e.V. blickte auf seiner Mitgliederversammlung im "Gasthof Rhön Adler" auf ein ereignisreiches Chorjahr zurück. Es war seit Juli 2020 das erste Wiedersehen des Großteils der Aktiven, da Tutti-Proben Corona-bedingt nicht möglich waren und stattdessen getrennt nach Stimmlagen geprobt wurde. Das abgelaufene Chorjahr 2020 war jedoch nicht nur von der Pandemie geprägt, wie der Vorsitzende Sven Steinbach betonte. Höhepunkte waren der Empfang der Stadt Bad Kissingen zum 175-jährigen Vereinsjubiläum (1845 bis 2020), die Herausgabe einer Jubiläums-Festschrift, die Neuwahlen im Vorstand, die Fortführung des Probenbetriebs ab Sommer 2020 und schließlich die Verleihung des Kulturehrenbriefs des Landkreises Bad Kissingen im Oktober 2020. Zudem hatte der Chor trotz Pandemie 16 Chorproben im abgelaufenen Vereinsjahr absolviert. Weitere Chorproben fielen den Corona-Beschränkungen zum Opfer oder erfolgten aus der Not heraus als getrennte Proben nach Männer- und Frauenstimmen.

"Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen und Personen", teilte Chorleiter Hermann Freibott in seinem schriftlichen Chorleiterbericht mit, da er nicht anwesend sein konnte. Die Qualität des Chores hätte sich nicht verschlechtert, und die Probenbeteiligung lag bei nahezu 90 bis 100 Prozent, so Freibott weiter, der seit 20 Jahren den Erwachsenenchor des Vereins dirigiert. Der Chor wolle mit Augenmaß vorangehen und plane ab September 2021 weitere Gottesdienstbegleitungen, wie dies der Frauenchor bereits am 18. Juli in der Stadtpfarrkirche vorgemacht habe. Zudem lägen dem Verein aus Anlass des 100-jährigen Jubiläums des Sängerkreises Schweinfurt bereits zwei Konzerteinladungen für das Jahr 2022 vor.

Antje Kopp berichtete für den Jugendchor "CHORisma" . Durch die Schließung des Probenorts im Pfarrheim Hausen fanden Online-Proben sowie Proben im Hof der Chorleiterin und im Rotkreuzhaus statt. Der Chor habe neue Gruppenchorbilder angefertigt und gebe demnächst einen Flyer heraus, um neue Aktive zwischen zwölf und 27 Jahren zu gewinnen. Der einzige Auftritt in diesem Jahr sei am 6. November im Freizeitpark Thurn geplant.

Stadträtin Christina Scheit (SPD) zeigte sich in ihrem Grußwort begeistert vom außerordentlichen Engagement des völlig intakten Vereins, welcher trotz Pandemie nichts unversucht ließ, um das Hobby auszuüben, und lobte den Einsatz als "vorbildliches Ehrenamt in Reinnatur".

Nach Mitteilung einiger Termine, darunter die öffentlichen Flohmärkte am 27. August und 10. September vor dem Alten Rathaus, schloss der Vorsitzende die harmonisch verlaufene Sitzung. Im Anschluss präsentierte Schriftführer Carsten Ahlers auf der Leinwand einen mit Musik untermalten Videofilm mit Bildern aus 175 Jahren Vereinshistorie der Kissinger Sängervereinigung, der bei der letztjährigen Kulturehrenbriefverleihung Uraufführung hatte. Die Anwesenden quittierten den gelungenen Filmbeitrag mit lang anhaltendem Applaus. red