Generalmajor a. D. Andreas Berg war von März 1997 bis Juli 1999 Kommandeur des Eberner Panzeraufklärungsbataillons 12 der Bundeswehr. Der Soldat lebte damals zusammen mit seiner aus Frankreich stammenden Ehefrau und Familie in der Hirtengasse. Nun ist er nach kurzer schwerer Krankheit in Mühlheim verstorben.

Während der häufigen Friedenseinsätze des Panzeraufklärungsbataillons im ehemaligen Jugoslawien brachten ihm sein Engagement sowie seine fürsorgliche Art für seine Soldaten und deren Familien viel Anerkennung und Hochachtung ein. Aufgrund seiner freundlichen und offenen Art war er in der damaligen Garnisonsstadt auch außerhalb der Kaserne bei vielen Menschen anerkannt und sehr beliebt. Mit der Familie des damaligen Bürgermeisters Robert Herrmann (CSU) verbanden ihn freundschaftliche Kontakte, ehe sein Karriereweg aus Ebern wegführte. Seine weiteren Stationen nach Ebern waren später: Bundesministerium der Verteidigung, auswärtiges Amt, internationaler Militärstab der Nato. Von September 2007 bis 2009 war er der Kommandeur der deutsch-französischen Brigade in Mühlheim. Andreas Berg wirkte als Kommandeur im Kosovo und war stellvertretender Kommandeur im Hauptquartier der Nato. RK