Vorsicht, streng geheim! Dieses Prädikat schwebt offenbar über den Verhandlungen mit dem Ziel einer Fusion zwischen der landkreiseigenen Klinik Fränkische Schweiz und dem Klinikum Forchheim. Seit über einem Jahr wird "im kleinen Kreis" hinter verschlossenen Türen diskutiert.
Was davon nach außen dringt, klingt reichlich unverbindlich. So kann man Stadtrat Erwin Horn (NLE) nur zustimmen, wenn er moniert, dass Informationen zu spärlich und nur auf hartnäckiges Drängen zu bekommen sind. Zudem bleiben sie vage.
Die Aussage von Landrat Hermann Ulm (CSU), der Erhalt der Notfallversorgung an der Klinik Fränkische Schweiz sei Verhandlungsbasis, lässt Raum für Interpretationen. Niemand kann oder will offenbar dazu Stellung nehmen, wie diese Notfallversorgung nach einer Fusion der beiden Häuser aussehen soll. Ebenso pauschal formuliert ist die Aussage zu den Arbeitsplätzen an der Klinik.