In Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht absolvierten 60 haupt- und ehrenamtliche Fahrer des BRK ein Sicherheitstraining am Fahrsimulator für Blaulichtfahrten. Das Gerät ist so konzipiert, dass mittels eines EDV-Programms das Fahrzeug und die Einsatzsituation simuliert werden können. So lassen sich Autos, die zum Beispiel einem Notarzt als Einsatzfahrzeug dienen, anders als ein Rettungswagen mit hohem Aufbau fahren.
Auch schlechte Sicht, Nebel, Regen oder Schnee können ebenso wie plötzlich auftauchende Kinder, Fahrzeuge oder Wild dargestellt werden. Die einhellige Meinung der Trainingsteilnehmer war, dass diese Schulung sehr realitätsnahe war. Bei dem heutigen Verkehrsaufkommen werde der Grundsatz "Ankommen statt Umkommen" auch für die Helfer immer wichtiger. Nur so kann Patienten schnell und effektiv geholfen werden. Foto: Gerhard Hoch