Die Regierung von Oberfranken fördert die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur. Dazu hat sie dem Markt Tettau für den Ausbau der Gehwege in der Ortsdurchfahrt Alexanderhütte nun eine Förderung von 60 000 Euro bewilligt.

Der Markt Tettau führt im Rahmen einer Gemeinschaftsmaßnahme mit dem Staatlichen Bauamt Bamberg dringende Arbeiten zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse durch. Das Staatliche Bauamt Bamberg erneuert die Fahrbahn der Staatsstraße St 2209 in der Ortsdurchfahrt Alexanderhütte. Es war daher sinnvoll, zeitgleich die direkt an die Fahrbahn angrenzenden Gehwege auf einer Länge von rund 310 Meter mit auszubauen.

Der bisherige Ausbauzustand entsprach insgesamt nicht den Anforderungen an die heutigen bzw. künftigen Verkehrsverhältnisse. Der Streckenabschnitt zeigte aufgrund des unzureichenden Fahrbahnaufbaues und der ungenügenden Straßenentwässerung zahlreiche Netz- und Querrisse sowie Verdrückungen und Setzungen auf.

Die Gesamtkosten betragen rund 105 000 Euro, von denen rund 95 000 Euro zuwendungsfähig sind. Der Zuwendungsbetrag in Höhe von bis zu 60 000 Euro bedeutet einen Fördersatz von rund 63,2 Prozent aus dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (Art. 2 BayGVFG). Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt. Die Bauarbeiten haben bereits im September begonnen und sollen noch heuer abgeschlossen werden. red