Der aufopferungsvolle Kampf zahlt sich aus: Dank des 3:2-Auswärtssieges bei Meister SV Ketschendorf hat Kreisliga-Neuling TSV Grub am Forst die Saison-Verlängerung, sprich die Relegation erreicht. Die Mannschaft von Trainer Oliver Bernhardt gewann dank eines späten Elfmeter-Tores überraschend auf dem Buchberg, schraubte damit sein Punktekonto auf 27 und schickt den SV Heilgersdorf direkt in die Kreisliga zurück.

Der SVH kam bei den Coburg Locals nur zu einer Punkteteilung und hat mit 25 Punkten nun in der Endabrechnung das Nachsehen. Gemeinsam mit Schlusslicht Spvg Wüstenahorn steigt die Truppe von Trainer Jürgen Holzheid direkt ab. Den Locals (27 Punkte) reichte dagegen das 1:1 zur Teilnahme an der Relegation.

Das waren die einzigen offenen Fragen, die am letzten Spieltag der höchsten Liga des Kreises Coburg noch geklärt werden musste. An der Spitze war die Spannung schon länger raus: Meister SV Ketschendorf steigt direkt in die Bezirksliga West auf, der SV Großgarnstadt bestreitet als Vizemeister die Aufstiegs-Relegation mit dem Bamberger und Kronacher Kreisliga-Vizemeistern sowie dem "Schleuderplatz-Inhaber" der Bezirksliga (derzeit TSV Marktzeuln). In Bamberg könnte das der FSV Buttenheim sein, in Kronach steht seit gestern die Spvg Lettenreuth dank eines späten Siegtores beim FC Burgkunstadt als Zweiter fest. Coburg Locals - SV Heilgersdorf 1:1 (1:0)

In diesem packenden Duell hatte Steiner Mitte der ersten Hälfte die Chance zum 1:0 für die Gäste, doch im Eins-gegen-Eins scheiterte er an Locals Schlussmann Walker. Kurz vor Halbzeit fiel das 1:0 für die Locals als Sapov durch war und den Torwart klug überlupfte. Nach der Halbzeit gelang den Gästen schnell der Ausgleich als Patrick Süppel eine schöne Flanke von Sebastian Steiner am zweiten Pfosten einköpfte. Danach war es ein pures Kampfspiel in dem die Platzherren am Ende das nötige Glück hatten und das wichtige 1:1 über die Zeit retteten. aj TV Ebern - VfB Einberg 2:1 (1:1)

Obwohl es für beide Mannschaften mehr oder weniger nur um das Prestige ging, entwickelte sich eine recht ansprechende Begegnung. Beide Teams versuchten mit langen Bällen die Abwehrreihen zu überwinden. Die Hausherren hätten bereits beim Wechsel vorne liegen müssen. In der 10. Minute die Führung durch David Kraft nach Pass in die Tiefe von Hohnhausen. Danach lag eher das 2:0 in der Luft, doch bei einem Konter fiel der Ausgleich durch Kevin Skiba.

Nach Wiederbeginn wurde die optische Überlegenheit der Platzherren doch um einiges deutlicher. In der 51. Minute der längst fällige zweite Treffer durch Johannes Fischer nach herrlicher Vorarbeit von Daniel Scharting. Das reichte zum Sieg.

TSV Pfarrweisach - FC Coburg II 4:2 (1:1)

Die Gastgeber waren gerechnet am Spielverlauf die stärkere Mannschaft. In der 36. Minute fiel das längst fällige 1:0 durch Sebastian Pecht, was jedoch nur fünf Minuten hielt. Eine der wenigen Möglichkeiten nutzte Paul Schmidt zum glücklichen Pausenstand (41.). Gleich nach Wiederbeginn gar das 1:2 durch Nils Schoder. Doch zeigten sich die Hausherren keinesfalls beeindruckt. Sie machten in der letzten halbe Stunde mächtig Dampf und schlugen in den letzten drei Minuten durch Florian Pecht noch zweimal zu. di