Die Luftpistolenschützen der SG Ebern haben bei der SG Kitzingen ihre zweite Niederlage in der Unterfrankenliga hinnehmen müssen. Wie schon im ersten Wettkampf unterlagen die Eberner mit 1:4. Bemerkbar machte sich vor allem der kurzfristige Ausfall ihres Kapitäns Helmut Stubenrauch. Die Kitzinger haben nun die alleinige Tabellenführung inne. Dahinter rangiert ein Trio mit zwei Zählern Rückstand.

Carsten Präger rückte für Stubenrauch auf Position Eins vor. Er musste zwar mit 364:370 Ringen die erwartete Niederlage hinnehmen, verkaufte sich jedoch teuer. Sein Kontrahent zeigte keine Schwäche und überzeugte mit vier guten Serien (92, 90, 92, 96 Ringe). Präger holte nur den dritten Durchgang mit 95:92 Ringen.

Zu einer engen Auseinandersetzung kam es zwischen dem Kitzinger Schwarz und Tina Hellwig. Sie lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. So gab beim 357:356 nur ein Ring den Ausschlag zu Gunsten des Kitzingers. Hellwig startete mit 93 und 91 Ringen gut in den Wettkampf, doch im dritten und vierten Durchgang (85, 87) konnte sie das Niveau nicht halten. Das nutzte Schwarz mit drei 89er-Serien und einmal 90 Ringen aus.

Einen schweren Stand hatte auch Martin Schorr, der mit 351:362 Ringen das Nachsehen hatte. Er brachte zwar seine zweitbeste Saisonleistung, doch war diese zu wenig, um den Punkt aufs Eberner Konto zu bringen. Sein Kitzinger Kontrahent absolvierte vier gleichmäßige Serien, die drei Ringe auseinander lagen. Nur den dritten Durchgang sicherte sich der Eberner.

Trotz einer Saisonbestleistung mit 347 Ringen verlor Stefan Eckstein seinen Wettkampf. Sein Gegenüber erzielte 358 Ringe. Der Eberner steigerte sich in jedem Durchgang und betrieb mit seinen 92 Ringen in der letzten Runde noch etwas Ergebniskosmetik. Den einzigen Punkt für das Eberner Team gelang Ersatzmann Sebastian Drößmar. Er ließ in seinem ersten Saisoneinsatz seiner Kontrahentin Julia Stark beim 347:333 keine Chance. di