Lieder für Leib und Seele prägten das Konzertprogramm unter dem Motto "Wo ist der Himmel?", mit dem Stefanie Schwab im Staatsbad gastierte. Mit Leichtigkeit und Leidenschaft gestaltete die Würzburgerin die Abendmusik der ökumenischen Kurseelsorge in der katholischen Marienkirche, die im Rahmen der Veranstaltungsreihe "KostbarZEIT - Zeit für Töne und Worte" stattfand.

Die Freude, endlich wieder einmal vor Publikum zu spielen, war der Liedermacherin schon bei den ersten Klängen anzumerken. Schließlich, so hatte sie den Gästen kurz erläutert, sei es ihr erster Auftritt nach insgesamt 14 coronabedingten Absagen. "Es gibt viele Gründe, dankbar zu sein", intonierte sie dann auch ganz aktuell zum Auftakt des gut einstündigen Programms zum Entspannen und Genießen.

Die Künstlerin singt nicht nur, sondern begleitet sich auch selbst entweder auf dem Piano oder mit der Gitarre. Bei der Moderation zwischen den einzelnen Stücken gewährt Stefanie Schwab, immer gewürzt mit einer gesunden Prise Humor, Einblicke in ihr eigenes Leben. Gelassenheit im Alter, so ihr Credo, würde vieles leichter machen.

Die Melodien der Liedermacherin, die sich sicher in unterschiedlichen Stilrichtungen bewegt, gehen sofort ins Ohr. Die gesungenen Texte entbehren vielfach nicht einer gewissen Ironie. Mit welch scharfem Blick sie in den vergangenen Jahrzehnten ihr Umfeld beobachtet hat, wird nicht nur im Song über die Eigenheiten der "Familie Meier" deutlich. Dort habe sogar der Hund einen Waschbrettbauch, macht sich die Interpretin beispielsweise über den ausufernden Fitness-Wahn lustig.

Etwas ernster wird es, wenn sich die praktizierende Christin in einigen Passagen mit Wort und Gesang auch religiösen Aspekten widmet. Selbst da vermittelt sie aber dank ihrer optimistischen Grundeinstellung das Gefühl, dass es auch in schwierigen Situationen immer Hoffnung geben würde. Denn schließlich, so heißt es in einem Stück, sei jeder Tag auch ein neuer Anfang.

Der Applaus des Publikums und ein herzliches Dankeschön von Kurseelsorgerin Edith Fecher waren der Liedermacherin nach diesem gelungenen Gastspiel sicher. Die Spenden des Abends fließen laut Schab wieder einem Projekt zu, "mit dem anderen Menschen ein besseres Leben und ein bisschen mehr Himmel geschenkt wird".